Stipendiaten besuchen Bertelsmann-Zentrale

Gütersloh. In sechs Stunden die Bertelsmann-Welt in Gütersloh kennenlernen: 35 Studenten besuchten am vergangenen Freitag das hiesige Corporate Center, um einen Einblick in die Arbeit des internationalen Medienkonzerns zu erhalten. Auf der Agenda standen unter anderem Vorträge von Bertelsmann-Mitarbeitern, eine Führung bei Arvato-Entertainment sowie ein Einblick in die Arbeit des Karriere-Netzwerkes Careerloft.
Alle eingeladenen Studenten eint, dass Bertelsmann sie mit einem sogenannten Deutschland-Stipendium unterstützt – einer Initiative, mit der die Bundesregierung und verschiedene Förderer aus der Privatwirtschaft sowohl besonders begabten Studenten als auch solchen mit biografischen Herausforderungen helfen. Monatlich stellen sie den Studenten einen gemeinsam finanzierten Geldbetrag zur Verfügung. Bertelsmann fördert aktuell insgesamt 56 Studenten an verschiedenen Universitäten in Deutschland, vornehmlich aus den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre, Publizistik sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften. Insgesamt engagiert sich Bertelsmann in den kommenden Jahren mit einem mittleren sechsstelligen Betrag für das Deutschland-Stipendium.
„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, erstmals alle Studenten, die wir auf diese Weise finanziell unterstützen, zu uns einzuladen und so einmal ganz konkret mit Bertelsmann bekanntzumachen“, erläutert Nico Rose, Senior Director Zentrale Managemententwicklung bei Bertelsmann. „Wir sehen es als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, durch das Deutschland-Stipendium zur Ausbildung von Spitzenkräften in unserem Land beitragen zu können. Außerdem ist es für uns natürlich eine gute Möglichkeit, frühzeitig potenzielle Kandidaten für einen Einstieg bei Bertelsmann kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.“
Die Studenten selbst zeigten sich begeistert von ihrem Besuch in Gütersloh: Silke Bischof (25), Master-Studentin der Buchwissenschaften an der Universität Mainz, lobte: „Ich finde es super, dass Bertelsmann einen persönlichen Kontakt zu den Stipendiaten aufbaut. Gerade für meinen Studiengang ist Bertelsmann natürlich besonders interessant.“