Starkes Teilnehmerfeld verspricht Action pur am Stemweder Berg

145-PS im Opel Adam sollen Niklas Stötefalke in die Top 10 bringen. Foto: ADAC Ostwestfalen-Lippe

145-PS im Opel Adam sollen Niklas Stötefalke in die Top 10 bringen. Foto: ADAC Ostwestfalen-Lippe

Stemwede. Die 43. ADAC Rallye Stemweder Berg findet am Samstag, dem 15. Juni 2013 mit Start und Ziel in Stemwede-Levern statt. Vom veranstaltenden ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V. wird dem internationalen Starterfeld in Zusammenarbeit mit dem AMC Stemweder-Berg wieder ein anspruchsvolles Programm geboten. 

Neben dem vierten Lauf zum ADAC Rallye Masters 2013 wird im nordöstlichen Zipfel von Nordrhein-Westfalen auch um Wertungspunkte zu bedeutenden Rallyeserien, wie dem ADAC OPEL Rallye Cup oder dem Norddeutschen ADAC Rallye Cup gekämpft. In monatelanger, intensiver Arbeit hat das Organisationsteam um Rallyeleiter Günter Möller das Konzept entwickelt und 12 gegenüber dem Vorjahr geänderte Wertungsprüfungen für die über 80 Rallyeteams realisiert.

Freuen können sich die Zuschauer auf ein Wiedersehen mit dem Vorjahressieger und ADAC Rallye Masters-Gewinner 2012 Kim Boisen aus Dänemark und auf Hermann Gaßner (Surheim), dem vierfachen Deutschen Rallyemeister. Musste der Bayer im vergangenen Jahr den Mitsubishi Lancer vorzeitig abstellen, während Boisen seinen bärenstarken BMW M3 souverän zum Sieg pilotierte, kommt Gaßner 2013 nach drei Masters-Laufsiegen als Favorit nach Stemwede. „Natürlich reise ich nach Stemwede, um zu gewinnen, aber dazu muss alles optimal laufen. Wir werden unser Bestes geben“, verspricht Gaßner. Dass Sieg Nr. 4 ein hartes Stück Arbeit wird ist angesichts der starken Konkurrenz klar. So bilden der dreifache Stemwede-Sieger Jan Becker (Hamburg) im Subaru Impreza und der Russe Dmitry Biryukov im Skoda Fabia S2000 die Spitze des Verfolgerfeldes. Auf den schnellen Prüfungen zählen Boisens dänischer Landsmann Johnny Pedersen und Timo Grätsch (Schleswig) in ihren BMW M3 ebenso zum Favoritenkreis, wie die Holsteiner Kai-Dieter Kölle und Sönke Milon in ihren Porsche 911er. Auch die Top-Piloten in der seriennahen Gruppe-N, wie das Mitsubishi-Quartett mit Rainer Noller, Klaus Osterhaus, Youngster Florian Stix oder dem Schweizer Urs Flum, drängen in Richtung Podium.

Zwei Teilnehmer des ADAC OPEL Rallye Cup haben rund um Stemwede ein Heimspiel. Für Niklas Stötefalke (22, Bad Oeynhausen) und den 25-jährigen Marcel Wendt aus Stemwede lief die Saison noch nicht nach Wunsch. Die Youngster des ADAC Ostwestfalen-Lippe haben sich viel vorgenommen. „Wir freuen uns auf unser Heimspiel. Marcel und ich wollen in die Top 10 fahren und unsere Fans mit spannenden Rallyesport begeistern“, zeigt sich Niklas Stötefalke optimistisch. Im Feld der 24 Opel Adam ist Markus Fahrner derzeit das Maß der Dinge.

Weitere heimische Teilnehmer im Masters-Feld werden u. a. Heinz-Otto Sagel (Brakel-Erkeln, Seat Leon 2,0 TDI), Torben Nebel (Detmold, Citroën DS3 R1), Michael Buchwald (Boffzen, VW Polo), Hendrik Stockmeier (Höxter-Ottbergen, Opel Astra PCR) und  Frank Nolting (Löhne, Opel Corsa) sein.

Die Zuschauer entlang der Prüfungen dürfen sich nach dem Masters-Hauptfeld auf die Teilnehmer der ADAC Rallye Stemweder Berg Retro freuen. Die rd. 20 Teams fahren mit ihren schönen Old- und Youngtimer-Fahrzeugen nicht auf Bestzeit. Sie haben die Aufgabe, die Zeitenvorgaben für die Prüfungen möglichst auf die Hundertstelsekunde genau einzuhalten, sonst gibt es Strafpunkte. Aus der Region werden u.a. Hartmut Schwaemmle (Höxter/Fiat 127), Holger Knoblauch (Brockum, Volvo PV 544 Sport), Guido Markmann (Rheda-Wiedenbrück, BMW E21 316), Thomas Kemmler (Detmold, Leyland-Innocenti Mini) und Heinrich Lüke (Schloß Holte-Stukenbrock, Sunbeam Tiger) ab ca. 10.31 Uhr in Stemwede starten.

Start des Hauptfeldes ist am Samstag ab 9.01 Uhr auf dem Festplatz Stemwede-Levern. Aber schon ab Freitagnachmittag können sich die Zuschauer bei der technischen Abnahme oder im Servicepark mit ersten Eindrücken und Informationen versorgen. Auf jeden Fall sollten sie 3 Euro für das informative Programmheft investieren, denn Alles zum Ablauf der Rallye, über die Teams und ganz wichtig über die ausgewiesenen Zuschauerplätze ist dort top aktuell aufbereitet.