Städtepartnerschaft in guten wie in schlechten Zeiten

Die Detmolder Freiwillige Feuerwehr bei ihrem Einsatz in Zeitz. Foto: Stadt Detmold

Die Detmolder Freiwillige Feuerwehr bei ihrem Einsatz in Zeitz. Foto: Stadt Detmold

Detmold / Zeitz. Städtepartnerschaften gelten „in guten und in schlechten Zeiten“. Die Städtepartnerschaft Detmold – Zeitz hat sich als verlässliche Partnerschaft bewährt: auf die Nachricht „Hochwasser in Zeitz“ folgte eine große Spendenbereitschaft aus Detmold und Umgebung, so eine erste Zwischenbilanz des Teams Städtepartnerschaften der Stadt Detmold.

Am ersten Juni-Wochenende meldete Zeitz „Land unter“. Nachdem Teile der Stadt Zeitz durch das Hochwasser der Weißen Elster unter Wasser standen und auch Kindergärten, ein Kinderheim und ein Seniorenheim geschlossen werden mussten, wurden viele Gruppen und Privatpersonen aus Detmold und der Region Lippe aktiv und versuchten Hilfe zu leisten. „Durch die persönlichen Kontakte nach Zeitz erhielt die Katastrophennachricht ein persönliches Gesicht. Viele unserer Kontaktpersonen waren persönlich betroffen, und so konnten wir an den entscheidenden Stellen Hilfe anbieten und leisten“, meldet Martina Gurcke vom Team Städtepartnerschaften der Stadt Detmold, die sofort die Koordination der Hilfemaßnahmen in die Hand nahm. Die Freiwillige Feuerwehr unternahm die ersten Hilfsmaßnahmen und konnte – ausgestattet mit einer Hochleistungspumpe der Stadt Detmold – hier wirklich helfen, sodass die Bereitstellung eines Kanalreinigungsfahrzeuges samt Besatzung durch die Stadt Detmold nicht mehr erforderlich war. Auch die Organisation „Menschen für 4Pfoten“ machte sich sogleich auf den Weg und brachte Hygieneartikel und Futtermittel nach Zeitz, wo auch das Tierheim komplett unter Wasser stand.

Die Stadt Zeitz richtete zwischenzeitlich zwei Spendenkonten ein – eines für die Seniorenhilfe und ein allgemeines – auf das zahlreiche Detmolder Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Kindergärten, die Johannes-Brahms-Schule, Kirchengemeinden und Vereine einzahlten, die teilweise auch die Erlöse ihrer Sommerfeste und Veranstaltungen spendeten. Die CDU-Ratsfraktion reagierte spontan, sammelte ihre monatliche Aufwandsentschädigung von rund 3000€ ein und brachte sie persönlich nach Zeitz. Die Volksfürsorge plant aktuell Privatpersonen, die besonders betroffen sind, gezielt zu unterstützen. Auch kamen viele Sachspenden zusammen, die durch einen gebürtigen Zeitzer und heutigen Bielefelder mit einem LKW samt Hänger nach Zeitz transportiert wurden. Auch die Grundschule Hakedahl beteiligte sich an der Aktion. Die Schüler waren so bewegt, dass auch viele Briefe für Zeitzer Schüler mit guten Wünschen und Grüßen zusammen gekommen waren. Vom Gymnasium Leopoldinum fuhren Oberstufenschüler nach Zeitz, um aktive Schadenbeseitigung zu leisten. Finanziell unterstützt wurde diese Fahrt durch die Serviceclubs Lions Club Detmold Cherusker, Lions Club Detmold-Residenz und Rotary Club Detmold-Blomberg, die gleichzeitig in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Paderborn-Detmold ein überaus erfolgreiches Benefizkonzert mit der Hochschule für Musik veranstalteten und die Hälfte des Erlöses mit weiteren Spenden für Zeitz spenden werden.

Bei der Sachspendenaktion waren so viele Spenden zusammengekommen, dass die Stadt Detmold überlegt, einen weiteren Transport für September zu starten. „Bis dahin werden die meisten Häuser getrocknet sein, und dann können wir noch einmal gezielt um ganz bestimmte Sachspenden bitten, die in Zeitz wirklich benötigt werden“, bestätigt Martina Gurcke, die Ansprechpartnerin für die Hochwasserhilfe, die erreichbar ist unter Tel. 05231/977 655 und m.gurcke@detmold.de. Oberbürgermeister Dr. Volkmar Kunze bedankte sich zwischenzeitlich mit einem offenen Brief bei allen Spendern und Helfer für die große Hilfe und den ehrenamtlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer. Das Spendenkonto ist weiterhin eingerichtet. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Stadt Detmold www.detmold.de