SS und Dorf: Ein erzwungenes Nebeneinander

Kreis Paderborn (krpb). Besucher der Wewelsburg können am kommenden Sonntag, 12. August 2012, die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ kennen lernen. Die öffentliche Führung startet um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer im ehemaligen Wachgebäude.

Bauarbeiten des Reichsarbeitsdienstes vor dem "Dorfgemeinschaftshaus".

Der Rundgang führt durch die historischen Räume im ehemaligen Wachgebäude, in denen die Ausstellung die lokale Geschichte der SS in Wewelsburg und des hiesigen Konzentrationslagers in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der Schutzstaffel einbettet. 

Während Himmler sein Projekt im Schloss vor jeglicher Einmischung von außen abschirmte, wollten die Mitarbeiter der „SS-Schule Haus Wewelsburg“ das Dorf als Teil einer nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ instrumentalisieren. Zu diesem Zweck fand der Umbau des dreihundert Jahre alten „Ottens Hofes“ in Wewelsburg zum „ersten nationalsozialistischen Dorfgemeinschaftshaus in Westfalen“ statt.

Von 1935 bis 1937 dauerten die Bauarbeiten unter der Leitung des SS-Schulungsleiters und Architekten Walter Franzius. Dorfbewohner, Mitglieder der SS-„Burgmannschaft“ und die in Wewelsburg stationierte Einheit des „Reichsarbeitsdienstes“ waren beteiligt. Franzius wollte die Dorfbevölkerung für die Ziele des Nationalsozialismus und die Zwecke der SS in Wewelsburg vereinnahmen. Die SS bemühte sich, großen Einfluss auf das Leben im Dorf zu nehmen. Sie spannte die Dorfbewohner seit 1934 in ihren Reigen öffentlich gefeierter nationalsozialistischer Feste, Mythen und Symbole ein. Die Wewelsburger sollten lernen, sich als bäuerlicher Teil der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ zu begreifen. Heute ist im ehemaligen NS-Dorfgemeinschaftshaus ein Landgasthaus untergebracht.

Die öffentliche Führung durch die Ausstellung beträgt rund 1 ½ Stunden.
Entgelt für die Führung: Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro 
Weitere Informationen über das Museumssekretariat unter 02955/7622-0
Die Wewelsburg im Internet unter: www.wewelsburg.de

 Foto: Kreis Paderborn