Spedition WESTFALIA intralog feiert 30-jähriges Firmenjubiläum

Herford. Die Spedition WESTFALIA intralog feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Das Unternehmen, das von Anfang an als Teil der SULO Gruppe agierte, betreibt inzwischen an fünf Standorten in Deutschland mit rund 100 Mitarbeitern 70 Lkws und an die 1.000 Jumbo- Wechselbrücken. Das Unternehmen, das zunächst als interner Dienstleister für die Geschäftsfelder Umwelttechnik und Emballagen konzipiert wurde, erwirtschaftet heute Zweidrittel seines Umsatzes mit externen Kunden. 

 Mit dieser großen Anzahl an Wechselbrücken, die auch als mobile Lager verwendet werden, um Handlingskosten, sowie Be- und Entladezeiten zu optimieren, zählt WESTFALIA intralog heute bundesweit zu den fünf größten Anbietern in diesem Segment. Der internationale Bereich hat in den vergangenen Jahren einen immer bedeutenderen Anteil erlangt. Heute werden mehr als 50 Prozent aller Aufträge für Ziele in Europa und nach Übersee abgewickelt. Neben den Landverkehren innerhalb von Europa nimmt der Anteil der Seefrachten kontinuierlich zu, so dass sich WESTFALIA intralog auch in diesem Bereich in den vergangenen zwei Jahren personell verstärkte.

 Norbert Seeger, Gründungs-Geschäftsführer der WESTFALIA intralog und bis heute in dieser Position: „Vor 30 Jahren starteten wir mit drei Mitarbeitern. In den folgenden Jahren konnten wir als interner Logistikdienstleister innerhalb der SULO Gruppe mit dem Erfolg der SULO Umwelttechnik und SULO Emballagen mitwachsen.“ Um das unternehmerische Risiko auf mehreren Säulen zu verteilen und sich im Netzwerk der Logistikbranche zu festigen, erweiterte WESTFALIA intralog bereits nach wenigen Jahren kontinuierlich die Aktivitäten für externe Kunden. Neben den Mülltonnen und Stahlfässern der Schwestergesellschaften, sind es damit nun auch Glasverpackungen, Textilien, Hausgeräte und Güter für die Automobilindustrie, die durch die Mitarbeiter/innen der WESTFALIA intralog bewegt werden.

 Als Spedition liegt die Kernkompetenz in der Organisation der Logistik, zu denen auch Aufgaben am Standort der Kunden wie die Lagerbewirtschaftung oder Versandaktivitäten zählen. In der Fachsprache wird diese Leistung als Kontraktlogistik bezeichnet. „Wir atmen mit dem Markt“ ergänzt Seeger: „WESTFALIA intralog ist kein Fuhrunternehmen, sondern organisiert die Transporte mit Partnern. Damit sind wir in der Anzahl der Transporte pro Tag sehr flexibel und durch Kapazitäten nach oben oder unten nur bedingt eingeschränkt. Um die Qualität unserer Leistung auf einem hohen Niveau zu halten, arbeiten wir mit diesen Partnern bereits seit Jahrzehnten zusammen und sind gemeinsam ein eingespieltes Team.“