Sonderausstellung „Zofia Pocilowska“ in der Wewelsburg

„Die Blume“ von der polnischen Künstlerin Zofia Pocilowska. Foto: Kreis Paderborn

„Die Blume“ von der polnischen Künstlerin Zofia Pocilowska. Foto: Kreis Paderborn

Kreis Paderborn (krpb). Kleine Schnitzereien, aber auch große, beeindruckende Skulpturen, das alles hat eine zarte, jedoch willensstarke Frau geschaffen. Die polnische Künstlerin Zofia Pocilowska. 

Die ersten Arbeiten fertigte die 93-jährige Künstlerin beispielsweise aus Zahnbürstenstielen, dem einzigen Material, das ihr im KZ Ravensbrück, in dem sie von 1941 bis Kriegsende gefangen war, zur Verfügung stand. Zwar hat ihre Kunst dort ihren Anfang genommen und sie zu dem Entschluss bewogen, nach ihrer Rückkehr Bildhauerei zu studieren, jedoch beschränkt sich ihr Themenspektrum nicht allein auf Vergangenheitsaufarbeitung. Zofia Pocilowska verbildlichte in großen, öffentlichen Denkmalen unterschiedliche Ereignisse der polnischen Geschichte. Außergewöhnlich ist, dass ihr Werk dennoch auch einen Kinderspielplatz umfasst.

Die prachtvollen Skulpturen, die im Burgsaal gezeigt werden, sprechen von Liebe, vom Werden und Vergehen. Ihnen werden begleitend Gedichte der polnischen Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska  und von ihr selbst  zur Seite gestellt.

Die Sonderausstellung kann während der Öffnungszeiten des Kreismuseums Wewelsburg besucht werden.
Am Sonntag, 9. und 23. Juni wird jeweils um 14 Uhr eine öffentliche Führung durch die Sonderausstellung angeboten.

Eintritt einschl. Historisches Museum des Hochstifts Paderborn: 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 €

Gegen Vorlage des Eintrittsbons erhalten Besucher im Café – Restaurant Zur Wewelsburg – 20% Rabatt auf eine Kaffeespezialität und ein Stück Kuchen.

Die Wewelsburg im Internet: www.wewelsburg.de.