Sicher im Netz unterwegs

Henrika Eikens ist eine der wissbegierigen Senioren, die von Birgit Bugiel-Wißbrock (links) mit der weiten Welt des Internets vertraut gemacht werden. Foto: Kreis Lippe

Lippe. Die älteste Teilnehmerin war 85 Jahre alt. Ganz klar: Internet ist keine Frage des Alters! Der Enkel der rüstigen Dame war für mehrere Monate in Australien. E-Mails waren der schnellste und einfachste Weg, um in Kontakt zu bleiben. Auch andere Senioren haben gute Gründe, warum sie im fortgeschrittenen Alter noch den Umgang mit dem Internet erlernen wollen. Ein anderer Teilnehmer ärgerte sich zum Beispiel, dass sein Nachbar die gleiche Reise online 20 Prozent billiger gebucht hatte. Andere sind neugierig auf Internet-Apotheken oder Rezept-Börsen. Hilfe und Unterstützung bei ihren ersten Schritten im World-Wide-Web haben sie alle im Selbstlernzentrum des Kreises Lippe bekommen.

In der heutigen Gesellschaft ist man schon fast ein Außenseiter, wenn man nicht „im Netz surft“, „googelt“ oder „skypt“. Nicht nur unsere Sprache hat sich durch das Internet verändert. Kaum eine Sendung im Fernsehen, Kataloge oder Broschüren kommen heute noch ohne den Hinweis „mehr Informationen auf unserer Internetseite“ aus. Viele Einkäufe sind im Netz billiger und Briefeschreiben ist schon fast eine Sache des vergangenen Jahrhunderts. „Meistens kommt daher der Punkt, wo auch Ältere neugierig werden und ins weltweite Netz einsteigen möchten“, weiß Birgit Bugiel-Wißbrock vom Selbstlernzentrum (SLZ). Selbstlernzentren des Kreises Lippe gibt es in Bad Salzuflen, Detmold und Lemgo. Menschen aller Altersgruppen von der Vorschule bis zum Rentenalter können sich dort mittels computergestützten Lernprogrammen weiterbilden für Schule, Beruf oder Hobby.

Wenn Senioren im SLZ ans Internet wagen, ist meist der erste Schritt, den älteren Teilnehmern die Skepsis vor der ‚neumodischen‘ Technologie zu nehmen. Diese rührt nicht zuletzt von Berichten in Fernsehen und Zeitungen über die Gefahren, die online lauern. Neben E-Mail-Schreiben und Einkaufen erhalten die Lerner im SLZ Informationen über Online-Banking, Reisebuchungen, Hotelbewertungsseiten und vor allem auch die wichtigsten Hinweise zur Abwehr von Viren, Spam-Mails und Datenklau-Attacken. „Keiner muss Angst vor dem Netz haben, nur ein paar Sicherheitshinweise berücksichtigen, so wie das auf jedem anderen Gebiet eben auch ist“, erläutert Bugiel-Wißbrock.

Alle Senioren erhalten im SLZ die Chance, sich langsam an das „Abenteuer Internet“ heranzutasten. Unterstützung bekommen sie dabei von den professionellen Lernberatern, die sie mit der leicht verständlichen Lernsoftware vertraut machen. In unregelmäßigen Zeitabständen finden zusätzlich Gruppen-Kurse zu Fragen des Internets statt. Computervorkenntnisse sind für den ersten Ausflug ins Netz nicht erforderlich. „Unser absolutes Einsteiger-Programm erklärt die Tastatur und die Funktionstasten der Maus. Es muss also wirklich niemand Angst haben, dass er hier etwas nicht versteht oder überfordert ist“, erklärt Bugiel-Wißbrock. Der Pädagogin ist es wichtig, Berührungsängste bei Senioren abzubauen und sie zu ermuntern, im sicheren Raum des Selbstlernzentrums alles auszuprobieren.

Internet ist etwas für Menschen jeden Alters, man muss nur den Mut haben, es zu versuchen. Oder wie ein Teilnehmer es einmal ausdrückte: „Das ist so einfach wie Autofahren, wenn man die Regeln beachtet!“

Anlässlich des fünfjährigen Bestehens veranstalten die Lernzentren vom 10. bis 15. September eine Jubiläumswoche mit kulturellen und Informationsangeboten. Weitere Informationen erhalten Sie bei Birgit Bugiel-Wißbrock, Telefon 05231/62-359, oder online unter www.lippe-selbstlernzentren.de.