Schulabgängerkonzert in der Johannes-Brahms-Schule

Detmold. Am Freitag, den 14. Juni sagen 17 Schülerinnen und Schüler „ihrer“ Musikschule Lebewohl. Sie verabschieden sich mit einem Konzert unter dem Titel „Les Adieux“, das um 19.30 Uhr in der Aula der Johannes-Brahms-Schule beginnt. Die meisten von ihnen sind gerade im Begriff, ihre Schullaufbahn mit dem Abitur zu beenden. Damit beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt, in den sie eine bis zu 15‑jährige musikalische Ausbildung mitnehmen. Für viele von ihnen war und ist die Musik eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Manche haben sich aber auch an der Johannes-Brahms-Schule das Rüstzeug für die nun anstehende Aufnahme eines Studiums an einer Musikhochschule erworben. 

Zum Tag der Musik, einer Initiative des gesamten deutschen Musiklebens unter dem Dach des Deutschen Musikrates zur kulturellen Vielfalt, präsentieren die Jugendlichen ein Programm mit einer breitgefächerten stilistischen Auswahl. Natürlich dürfen zum Abschied zwei Kompositionen vom Namenspatron der Schule, Johannes Brahms genau so wenig fehlen wie der berühmte Trauermarsch aus der b-moll-Sonate von Frédéric Chopin. Mit dem eingangs gespielten „Deux Papillons“ für zwei Querflöten und Klavier im beschwingten Walzertakt sind jedoch auch ausgesprochen heitere Klänge mit dabei. Etwas wehmütig klingen dagegen wieder der Tango „Chiquilin de Bachin“ für Akkordeon von Astor Piazzolla und das Klavierstück „Au Clair de Lune“ aus der Suite bergamasque von Claude Debussy. Weitere Programmpunkte sind zwei Inventionen von Johann Sebastian Bach, arrangiert für Saxophone, und zwei Kompositionen für Snaredrum bzw. Marimbaphon.

Den klangstarken Schlusspunkt setzt das Klarinettenensemble mit der Oberon-Ouvertüre von Carl Maria von Weber. Für vier Mitspieler wird es einer der letzten Auftritte mit diesem Ensemble sein, in dem sie viele Jahre Mitglieder waren, mitgefahren sind zu Freizeiten und Wettbewerben und auch mehrere Preise des Ensembles mit erstritten haben. Vorher sind sie als Quartett zu hören in einer Komposition von Joseph Friedrich Hummel, dem ersten Direktor des Mozarteums in Salzburg.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.