SchuBs – Schule und Betrieb am (Freitag und) Samstag

SchuBsLichtenauLichtenau. Das Projekt der InnoZent OWL „SchuBs –  Schule und Betrieb am (Freitag und) Samstag“ begleitet seit 2008 gegen Ende der Haupt- und Realschulzeit Schülerinnen und Schüler an mehr als 20 erlebnisreichen Wochenenden auf dem Weg zur Ausbildungsreife. Projektmanagerin Dr. Lydia Riepe stellte Bürgermeister Dieter Merschjohann und dem Allgemeinen Vertreter Jörg Altemeier das Projekt vor – für die neue Projektphase haben sich sieben Realschüler/innen und fünf Hauptschüler/innen aus der Stadt Lichtenau beworben.  Das „Berufstraining“ findet derzeit in Ausbildungsstätten betrieblicher InnoZent-OWL-Partner statt, u.a. bei der Benteler AG, die 60 SchuBs-Stellen bereitstellen oder an der Universität Paderborn, die zwölf Plätze im mikroelektronischem Labor anbieten.
Im praxisnahen Berufsumfeld soll Jugendlichen geholfen werden, ihren Berufsweg zu finden, reif für die Ausbildung zu werden und zur Belohnung einen passenden Ausbildungsplatz zu finden. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass mit der fachlichen Erfahrung oft eine Entwicklung der Persönlichkeit, des Erwachsenwerden einhergeht. Was müssen Schülerinnen und Schüler dafür tun? Sie müssen sich bei der InnoZent OWL bewerben und ihre freie Zeit am Freitagnachmittag/-abend und Samstag für ein Praktikum und die Chance auf Berufserfahrung nutzen wollen. Gemeinsame Gespräche, Termine und Ausflüge – auch mit den Eltern – runden das Programm für die Schülerinnen und Schüler ab.
Derzeit siedeln sich die angebotenen Praktikumstellen in den Metall- und Elektroberufen an. Um auch die Attraktivität in anderen Lehrberufen zu steigern, nimmt das erfolgreiche Projekt den Bereich der Pflegeberufe zukünftig auf.
„Ich finde es toll, dass die Jugendlichen ihre Chance nutzen und bei dem Projekt mitmachen. Auch die zunehmende Anzahl der Schülerinnen und Schüler aus Lichtenau, die sich in den letzten Jahren beworben haben, freut mich sehr. Ich denke hier bietet sich auch die Möglichkeit für Lichtenauer Unternehmen den Jugendlichen bei der Erreichung ihres Ziels, Unterstützung zukommen zu lassen“, so Bürgermeister Dieter Merschjohann.
Unternehmen, die Interesse an dem Projekt oder Fragen haben, können diese gerne an die InnoZent OWL, Frau Dr. Lydia Riede, Zukunftsmeile 1, 33102 Paderborn unter 05251-5465317 oder per E-Mail an lriepe@innozentowl.de richten.

Foto: Stadt Lichtenau