Schritt für Schritt auf der Karriereleiter

Karriere im Werk_1Bielefeld/Werther (JW). Vor einigen Jahren noch saß Jana Lucke als Designassistentin im Modebereich am Schreibtisch. Ganz mit dem Herzen bei der Sache war sie nie – ihr Nebenjob im Altenheim machte ihr viel mehr Spaß. 2008 entschied sie sich, nochmal umzusatteln und begann eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Ein Beruf mit Zukunft: Für Jana Lucke war der Neustart der erste Schritt auf ihrer persönlichen Karriereleiter.

„Im Team arbeiten, mit Menschen zu tun haben, sie begleiten und ihre Biografien kennen lernen – das gefällt mir besonders gut an meinem heutigen Beruf“, sagt die 30‐Jährige. Wie gern und gut sie ihre Ausbildung am Fachseminar für Altenpflege machte, fiel auch der Personalabteilung des Johanneswerks auf. „In meinem letzten Ausbildungsjahr kam sie auf mich zu und lud mich zum Einstieg in das Programm ‚Karriere im Werk‘ ein – ich habe nicht lang gezögert.“

Das Karriereprogramm des Johanneswerks, das seit 2011 läuft, bietet guten Altenpflege‐Azubis Aufstiegsmöglichkeiten und eine Übernahmegarantie. Für zwei Jahre übernimmt die proTeam GmbH, eine Tochter des Johanneswerks, als vorübergehender Arbeitgeber die Betreuung der Teilnehmer und die individuelle Koordination der Einsätze. Im Anschluss wartet eine Festanstellung. Jana Lucke ist die erste Absolventin. „Ich hatte beruflich noch was vor“, sagt sie. „Und das Johanneswerk hat mir eine Perspektive geboten.“

Leitung für ein siebenköpfiges Team

Nach ihrem Abschluss 2011 startete sie eine zweijährige Fortbildung, die sie zur Wohnbereichs‐ und Pflegedienstleitung qualifiziert. Parallel sammelte sie an verschiedenen Einsatzorten vielfältige Erfahrungen, lernte unterschiedliche Häuser, Wohn‐ und Pflegekonzepte, Kollegen und Arbeitsabläufe kennen. „So konnte ich herausfinden, wo ich hinmöchte“, sagt sie.

Ihr besonderes Interesse weckte ein Wohnprojekt von „Johanneswerk im Stadtteil“ in Werther. „Hier brauchten sie jemanden und mir hat die Arbeit viel Spaß gemacht. Ich habe hier meinen Platz gefunden.“ Schnell übernahm Jana Lucke die Leitung für ein siebenköpfiges Team, als nächster Schritt steht die stellvertretende Pflegedienstleitung an. Zu ihren Aufgaben gehört es, Kundengespräche zu führen, die Dienste der Mitarbeitenden zu koordinieren und den Pflegedienst zu vergrößern. „Da muss man sehr viel im Blick haben. Ich trage viel Verantwortung, mein Job ist wirklich spannend.“

Seit 2011 haben sich insgesamt schon zehn Auszubildende für das Programm Karriere im Werk entschieden – neun von ihnen sind noch heute im Johanneswerk und erklimmen Schritt für Schritt ihre Karriereleiter. Viele von ihnen erkundigten sich vorab bei Jana Lucke, um Infos aus erster Hand zu bekommen. „Ich würde es nochmal genauso machen“, sagt sie dann. „Als Pflegekraft gibt es einfach gewisse Grenzen. Karriere im Werk war eine riesen Chance für mich, mich weiterzuentwickeln.“

Bildunterzeile: Jana Lucke bespricht mit Teammitglied Angelika Eggert die Dienstpläne. Foto: Stadt Bielefeld