„Schlachter-Tango“ im Stadtarchiv

Bielefeld (bi). Am Freitag, 16. November, gibt Michael Grunert vom Theaterlabor um 20.00 Uhr im Stadtarchiv, Neumarkt 1 (Bühne im Erdgeschoss), den „Schlachter-Tango – Das Leben eines Bielefelders“. Karten sind ab sofort montags von 14.00 bis 18.00 Uhr sowie dienstags bis freitags von 11.00 bis 18.00 Uhr im Stadtarchiv (Lesesaal, 1. Etage) und samstags von 11.00 bis 14.00 Uhr in der Stadtbibliothek (Information, 1. Etage), Neumarkt 1, erhältlich. Der Eintritt kostet zehn Euro (ermäßigt: sieben Euro) für Erwachsene beziehungsweise fünf Euro für Kinder.

Der Bielefelder Ludwig M. wurde 1936 wegen Homosexualität von der Gestapo verhaftet. Als Jude überlebte er Buchenwald und Auschwitz. Nach dem Krieg kämpfte er um die Anerkennung seiner Verfolgung als Jude. In den 1950er Jahren, am Rande der Legalität, eröffnete er das erste Schwulenlokal in Hannover. In alptraumhaft-grotesken Bildern, mit dokumentarischen Texten –
auch aus dem Stadtarchiv – und Geschichten, die den Zeitgeist jener Jahre widerspiegeln, entsteht das Bild eines Mannes, der sich seine Identität und Menschenwürde nicht nehmen ließ.

Die Aufführung findet im Rahmen des Veranstaltungsprogramms zur Ausstellung „Vier Wochen im September – Die Stadtgesellschaften Rzeszów und Bielefeld 1939“ statt, die bis zum 30. Januar 2013 gezeigt wird. Die Ausstellungsbroschüre ist beim Stadtarchiv und über den Buchhandel zum Preis von fünf Euro zu erwerben (ISBN 978-3-928884-23-5; 57 Seiten).

Vor der Aufführung findet ab 18.30 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Vier Wochen im September“ statt. Treffpunkt ist die Information  im Erdgeschoss. Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei.