Schaurig – schönes Halloween im Safaripark

Stukenbrock (al). Am kommenden Wochenende ist es nun wieder, bereits zum dritten Mal, so weit. Zoo Safaripark-Chef Fritz Wurms freut sich auch schon sehr auf den 30. und 31. Oktober wo in seinem Park aus ganz Ostwestfalen und auch über die Grenzen hinaus die Halloween-verrückten Fans kommen. Auf diese warten schon die mächtigen Nebelschwaden, gruselige Geister, Untote, Vampire und viele furchtbare Aktionen.

Das erste Mal im diesem Jahr hat der Park an beiden Tagen bereit schon ab 9 Uhr die Tore geöffnet. Daher bleibt im Vorfeld auch sehr viel Zeit für den üblichen Park-Spaß und die vielen Tiere.

„In diesem Jahr gibt es sehr viel Neues und auch wieder zahlreiche Überraschungen für unsere Besucher“, verrät Fritz Wurms. Sein Neffe Robert, hat seit einigen Wochen zusammen mit seiner Lebensgefährtin Anna Huss, wieder alle Fäden in der Hand. So wurden in der „Halloween-Werkstatt“ viele neue gruselige Kostüme geschneidert und sehr viel Gruseldeko hergestellt. Auch laufen zur Zeit noch die Choreografie-Proben. Parkchef Wurms schwärmte von der bisher schon im Vorfeld geleisteten Arbeit.

Seine Frau Elli Wurms hätte auch im ganzen Park für die richtige Gruselatmosphäre gesorgt. Mehrere Kilometer Spinnweben, Spinnen, rund 600 Kürbisse, 2000 Grablichter, Mais und weitere Dekoartikel werden noch bis Samstag im ganzen Park verbaut, aufgestellt und integriert. Das schöne darin ist auch, dass der Safaripark noch regulär geöffnet hat.

Deshalb sind alle Artisten und Akteure und deren Shows auch in das Konzept eingebunden worden. Zusätzlich sorgen wieder 50 Akteure der Realistischen Unfalldarstellung Hövelhof (RUD), sowie 15 Techniker für die entsprechende Spannung und den nötigen, realistischen Gruselfaktor. Ganz neu in diesem Jahr ist das Mais-Labyrinth für die kleineren Besucher. Aus dem sonstigen Safari-Bus-Bahnhof wurde das „Creepy Corn“.

„In dieser Maiswelt erwartet die mutigen Kinder alleine oder mit ihren Eltern auch die ein oder andere Halloween-Überraschung“, verriet Robert Wurms. Für die Größeren (ab 14 Jahre) gibt es auch wieder an gleicher Stelle das altbewährte Horror-Labyrinth, aber mit komplett neuen Horror-Stationen. Vergangenes Jahr stand das Labyrinth noch unter dem Motto „Horror-Klinik“. Dieses Mal geht es mit 25 Akteuren „Back to the Roots“ und Werwölfe, Graf Dracula und viele andere nostalgische Horrorgestalten warten auf die gruselfreudigen Besucher.

Kostümierungen und Masken sind für Kinder bis 14 Jahre während der Halloween-Veranstaltung erlaubt.Tagsüber können so Parkchef Fritz Wurms die Besucher den wilden Tieren ganz nah sein, spannende Shows genießen und alle Fahrgeschäfte stürmen. Bei einsetzender Dunkelheit, wird dann um 17 Uhr das Halloween-Spektakel mit dem Bus voller Zombies und dem „Tanz der Vampire“ eröffnet. Um 17.30 Uhr eröffnet danach das Horror-Labyrinth seine schrecklichen Pforten der Hölle.

Wer dann noch keinen Schutz im noch größeren Foodbereich mit Gerichten wie Chilil con Carne, Gulasch- oder Kürbissuppe, Asiatische Gerichte und Steaks vom Grill gefunden hat, wird sicherlich Bekanntschaft mit den Fürsten der Finsternis machen.

Diese sind mit ihrer Kutsche im ganzen Park unterwegs. Auch ist zum ersten Mal auf leisen Sohlen der Tod dabei. Sein drei Meter großes Aussehen mit Fangarmen sorgt auch noch einmal zusätzlich für einen besonderen Grusel-Faktor. Auch wird es wieder wie letztes Jahr verschiedene offene Feuerstellen zum Wärmen der Besucher geben. Getränkemäßig gibt es auch passend im Angebot eine „Blutbowle“.
An beiden Tagen ist bis 20 Uhr Einlass. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 25 Euro, für Kinder bis 14 Jahre 21 Euro. Kinder unter vier Jahren haben freien Eintritt. Auch lagen im Vorfeld in vielen Geschäften „2 FOR 1 COUPONS“ aus. Dieses ist auch noch einmal eine besondere Besucher-Aktion, da damit die 2. Person freien Eintritt hat.

Tickets können auch online unter www.safaripark.de reserviert werden.

Text / Foto(s): Andreas Leber / Lemgo