Projekt der Stiftung „Für Lippe“ verbindet Generationen

: Harmonisches Arbeiten. Schüler und Senioren bereiten im Rahmen des  letzten Kochtermins einen gemeinsamen Grillnachmittag vor. Foto: PR & Marketing

: Harmonisches Arbeiten. Schüler und Senioren bereiten im Rahmen des
letzten Kochtermins einen gemeinsamen Grillnachmittag vor. Foto: PR & Marketing

Lippe. Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Und nicht nur das. Auch das gemeinsame Zubereiten der Speisen macht Spaß und verbindet. Diesen Aspekt hat das Projekt „Jung trifft Alt“ der Stiftung „Für Lippe“ aufgegriffen und für die Förderung des Generationendialogs genutzt. Sieben Senioren des Senioren-Begegnungszentrums Kastanienhaus und sieben Schüler der Klasse 8c des Marianne-Weber-Gymnasiums in Lemgo, die im Rahmen eines Sozialpraktikums an dem Projekt teilgenommen haben, sind über das gemeinsame Kochen in einen intensiven und erfahrungsreichen Dialog getreten. Zum Projektabschluss hat jetzt im Mittelpunkt Innovations-Zentrum in Lemgo ein letzter gemeinsamer Kochtermin stattgefunden.

Die 14 Projektteilnehmer haben sich seit Beginn des Projekts im Winter vergangenen Jahres insgesamt viermal zu gemeinsamen Kochnachmittagen getroffen. „Eine besondere Herausforderung im Verlauf des Projekts bestand darin, den großen Erfahrungsschatz der älteren Generation mit der jugendlichen Neugierde und Spontaneität der jüngeren Generation zu verbinden“, berichtet Hendric Schwär-Fröhlich, der als Schulsozialarbeiter der Alten Hansestadt Lemgo das Projekt betreut hat. „Über die sinnliche Erfahrung mit Lebensmitteln, das Ausprobieren und natürlich die Neugierde, sich auf etwas Neues einzulassen, haben beide Generationen sehr gut zusammengefunden. Die Zubereitung vieler leckerer Speisen hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht“, weiß er.

Am Tag vor den Kochnachmittagen haben die Jugendlichen in Begleitung eines Erwachsenen eingekauft: Die Mengen mussten eingeschätzt und das Geld eingeteilt werden. Am Kochtag selbst, der immer um 15 Uhr begonnen hat und bis 19.00 Uhr dauerte, haben beide Generationen gemischte Teams gebildet, in denen die unterschiedlichen Gänge vor- und zubereitet wurden. Dabei wurde viel gelacht und genascht – manchmal auch Lebensmittel, die zuvor noch nie probiert wurden, so z.B. Sushi.

Zu Tisch waren sich alle einig: Senioren und Jugendliche sollten gemischt sitzen. „Das hat im Laufe des Projektes tatsächlich den Austausch, das gegenseitige Kennenlernen und das Vertrauen gestärkt“, erzählt SchwärFröhlich. „Bevor sich die Kochrunde dann am Abend getrennt hat, wurde noch gemeinsam aufgeräumt und abgewaschen – und, ganz wichtig: Das Menü für den nächsten Termin besprochen“, berichtet er.

„Wir führen das Projekt bereits seit 2009 durch“, informiert Uwe Terwonne, Projektbetreuer bei der Stiftung „Für Lippe“. „Zunächst haben wir jedoch mit den Fokus auf den wissenschaftlichen Austausch gelegt. Im Durchlauf 2012/13 haben wir erstmalig das gemeinsame Kochen in den Mittelpunkt gestellt, um die Generationen in den Austausch zu bringen und freuen uns über die durchweg positive Resonanz“, so Terwonne weiter.

Im Anschluss an die Durchführung des Projekts wird jetzt noch ein Kochbuch erstellt, das in digitaler Form dann auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird: „Die einfachen, aber auch anspruchsvollen Rezepte sind für viele Anlässe geeignet“, weiß Schwär-Fröhlich. „Mit dem Kochbuch möchten wir die Projektergebnisse für die Zukunft bewahren und auch andere Generationen zum gemeinsamen Kochen ermutigen“, betont er.

Uwe Terwonne zeigt sich sehr dankbar für die regionale Unterstützung zur Durchführung des Projekts: „Das Mittelpunkt Innovations-Zentrum hat uns für die Kochtermine kostenlos ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Hendric Schwär-Fröhlich hat zudem die gesamte Organisation übernommen. Ihnen allen gebührt unser herzlicher Dank!“.

„Wir planen, das Projekt auch in Zukunft fortzuführen, dann auch gern mit anderen Themen, die sich zum Generationendialog eignen. Über Vorschläge würden wir uns freuen!“, so Terwonne. Die Vorschläge sind zu richten an die Stiftung „Für Lippe“, Stichwort „Jung trifft Alt“, Felix-Fechenbachstr. 5, 32756 Detmold oder per Mail an info@fuer-lippe.de. Weitere Informationen zur Stiftung und ihren Projekten, Videos und Fotos finden sich unter www.fuer-lippe.de.