Preis zur Förderung der Baukultur

Gütersloh (gpr). Zum vierten Mal nach 2006 wird in diesem Jahr der Christian-Heyden-Preis an Menschen vergeben, die sich um die Gütersloher Baukultur verdient gemacht haben. Mit der Auszeichnung will die Stadt Gütersloh in Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsbeirat und dem Kuratorium „Christian Heyden Preis“ Architekturleistungen, aber auch den Einsatz für den Erhalt von Gebäuden oder Vorschläge zur Wohnumfeldverbesserung auszeichnen. Erstmalig ist in diesem Jahr eine Beteiligung im ganzen Kreisgebiet möglich. Vorschläge können bis zum 30. September unter dem Stichwort „Christian Heyden Preis“ an die Stadt Gütersloh, z.Hd. Helga Johannhörster, Berliner Straße 70, 33330 Gütersloh (E-mail:helga.johannhoerster@gt-net.de) geschickt werden.

Den Preis, eine Medaille, hat der gebürtige Gütersloher Prof. Dr. Axel Hinrich Murken gestiftet. Die Gestaltung des Preises übernahm der Medaillen-Künstler Götz Güttler, der durch sein Architekturstudium und langjährige Arbeit als Architekt bestens mit dem Thema „Baukultur“ vertraut ist. Seinen Namen erhielt der Preis vom Baumeister Christian Heyden, der 1803 bei Wuppertal geboren wurde, und zu seiner Zeit maßgeblich zur Baukultur in Gütersloh beigetragen hat. Von ihm stammen das alte Rathaus, das alte evangelische Krankenhaus und die Martin-Luther-Kirche.

Nominiert werden können Einzelpersonen oder Organisationen. Auf maximal fünf Din-A-4-Seiten mit aussagekräftigen Unterlagen wie Fotos, Erläuterungen und/oder Plänen sollten die besonderen Verdienste und Fähigkeiten begründet werden. Das Kuratorium entscheidet über die Vergabe. Es besteht aus den Mitgliedern: Professorin Christa Reicher von der Fakultät Raumplanung der Universität Dortmund, Bürgermeisterin Maria Unger, Professor Axel Hinrich Murken, Birgit Melisch, Vorsitzende des Gestaltungsbeirates, Bernhard Bußwinkel, Leiter der Abteilung Bauen, Wohnen, Immissionen des Kreises Gütersloh, Heiner Kollmeyer, Vorsitzender des Planungsausschusses, Renate Horsmann, Vorsitzende des Heimatvereins Gütersloh, Dr. Rolf Westheider, Leiter des Stadtmuseums Gütersloh, Ullrich Felchner, Vorsitzender des Fördervereins Historische Kirchen, Michael Zirbel, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung der Stadt Gütersloh. Vergeben wird der Preis am 30. Oktober.

 

BU: Das „Alte Rathaus“ auf dem Berliner Platz trug die architektonische Handschrift des Baumeisters Christian Heyden, der dem seit 2006 verliehenen Architekturpreis seinen Namen gegeben hat.