Pflegefamilien für ältere Kinder gesucht

Gütersloh (gpr). „Es ist immer eine Herausforderung, ein Kind in Pflege zu nehmen“, sagt Gabriele Giller vom Pflegekinderdienst der Stadt Gütersloh. Besonders bei älteren Kindern ab 12 Jahren gehe es zum einen um die Integration in die Familie und zum anderen um die Begleitung in die Selbständigkeit, so Giller

Spielerische Annäherung für Pflegeverhältnisse: Michaela Hartmann und ihre Teamkolleginnen Lisa Morig, Gabriele Giller und Sara Schmücker (v.r.) vom Pflegekinderdienst der Stadt Gütersloh begleiten Eltern und Kinder.

Doch weil in der Stadt Gütersloh gerade Pflegeeltern gesucht werden, die gerne bereit sind, ältere Kinder und Jugendliche aufzunehmen, will das Team des Pflegerkinderdienstes der Stadt Gütersloh auch auf   Chancen aufmerksam machen. Die zukünftigen Pflegeeltern lernen die Biographie des Kindes kennen.  „Auch der Kontakt zur Herkunftsfamilie sei oft besser zu gestalten“, sagt Sara Schmücker, weil die älteren Kinder sich bewusst für die Pflegefamilie entscheiden würden. Die älteren Kinder sagen, was sie wollen. Darüber hinaus kann ein älteres Kind auch Schwung in die Pflegefamilie bringen, so dass die Pflegeeltern wieder ganz nah dran sind, wenn es um Facebook, angesagte Musik und Freizeitinteressen geht.

Auch Alleinerziehende sind als Pflegeeltern gefragt. Gesucht werden Menschen, die mitten im Leben stehen und den Jugendlichen bei der Suche nach einer Orientierung behilflich sein können. „Es gibt viele positive Beispiele, wo das gut klappt“, sagt Sara Schmücker, die zusammen mit ihren Kolleginnen 70 Pflegeverhältnisse in der Stadt Gütersloh betreut.

Mit der 38-jährigen Diplom-Sozialarbeiterin Michaela Hartmann, als Nachfolgerin von Andrea  Fernkorn, ist das Vierer-Team mit Gabriele Giller, Sara Schmücker und Andrea Geertz jetzt wieder komplett. Unterstützung hat das Team außerdem von der Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr  Lisa Morig.

Michaela Hartmann, selbst Mutter von zwei Kindern, freut sich auf den intensiven Kontakt mit den Pflegefamilien. Nach ihrem Einsatz im Kolping-Bildungswerk, wo sie sich um Schulverweigerer gekümmert hat, und dem Einsatz im Allgemeinen Sozialdienst der Stadt Gütersloh sieht sie nun die Chance, die Pflegefamilien längerfristig über Jahre zu begleiten.

Familien und Alleinerziehende, die sich über die Aufgaben als Pflegeeltern informieren möchten, können sich an Gabriele Giller unter der Telefonnummer 822140 oder an Lisa Morig unter der Telefonnummer 822278 melden.

Foto: Stadt Gütersloh