Peer Steinbrück zu Gast im Jacobi-Haus

Steinbrück-im-Jacobi-HausBünde: Bei seinem Bünde-Besuch am Mittwoch machte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auch Station im Jacobi-Haus. Dort informierte er sich über die Alteneinrichtung, ihre Bewohner und Mitarbeiter und über notwendige Veränderungen in der Sozialpolitik.

Bei seinem Rundgang durch das Jacobi-Haus traf Steinbrück auch auf Karla Fischer. Die 93-Jährige Bewohnerin plauderte mit dem Politiker über ihr Leben im Altenheim und ihr Lieblings-Hobby: Das Internet. Steinbrück zeigte sich beeindruckt vom Online-Engagement der alten Dame: „Sie sind bei Facebook aktiv? Donnerwetter!“ Schnell fanden die beiden gebürtigen Hamburger auch Gesprächsstoff über ihre alte Heimat und so verging die Zeit wie im Flug, bis der Politiker sich verabschieden musste.

Anschließend diskutierte Steinbrück mit dem Vorstandsvorsitzenden des Johanneswerks Dr. Ingo Habenicht, Regionalgeschäftsführer Udo Ellermeier, dem Bundestagsabgeordneten Stefan Schwartze und der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Bünde, Petra Karmann.

Steinbrück-im-Jacobi-Haus2Dr. Habenicht forderte: „Wir brauchen in der Pflege ein anderes Finanzierungssystem, mehr Nachwuchskräfte, eine Stärkung der ambulanten Strukturen und ein besseres Image!“ Auch Steinbrück kritisierte die aktuellen politischen Rahmenbedingungen: „Erst wurde das Jahr der Pflege groß angekündigt, aber was dann kam, war nur heiße Luft.“

Das Ev. Johanneswerk ist einer der großen diakonischen Träger Europas mit Sitz in Bielefeld. Rund 6.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in mehr als 70 Einrichtungen tätig. Die diako- nischen Angebote richten sich an alte und kranke Menschen sowie Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche und schließen die offene diakonische Arbeit im Kirchenkreis Bielefeld ein. Gegründet wurde das Werk 1951. Der Vorsitzende des Vorstands ist Dr. Ingo Habenicht, sein Stellvertreter Dr. Bodo de Vries.

BU: Kanzlerkandidat Peer Steinbrück mit dem Vorstandsvorsitzenden des Johanneswerks, Dr. Ingo Habenicht.

BU2: Ein angeregtes Gespräch entwickelte sich zwischen dem Politiker und der Jacobi-Haus-Bewohnerin Karla Fischer.

Fotos: Christian Weische