Parkbad als Ort der Träume

Wenn ein Bademeister ins Träumen gerät: Dazu gibt es am Samstag, ab 21 Uhr, im Parkbad eine Inszenierung im Rahmen des Platzwechsels. Foto: Stadt Gütersloh

Wenn ein Bademeister ins Träumen gerät: Dazu gibt es am Samstag, ab 21 Uhr, im Parkbad eine Inszenierung im Rahmen des Platzwechsels. Foto: Stadt Gütersloh

Gütersloh (gpr). Seit Donnerstagmittag stehen die vom Technischen Hilfswerk errichteten Gerüsttürme für das Drahtseil, an dem der 50 Meter lange Vorhang über das Wasserbecken des Parkbades hängt. Am Samstag, 11. Mai, erreicht die fantastische Seite des 5. Gütersloher Straßentheaterfestivals ihren ersten Höhepunkt. Im Parkbad beginnt um 21 Uhr die Collage „Traumfischen“ mit den Träumen eines Bademeisters und der Parkbadnutzer. Beteiligt sind aus Gütersloh unter anderem Sport- und Ballett Neumann, das T.R.I.P.-Theater, die Sängerin Gudrun Elpert–Resch und der Musiker Bernhard Wöstheinrich. Hinzu kommen Theatergruppen aus Bielefeld und Berlin. Auch Videoprojektionen, Tanz und Akrobatik gehören zu dieser Inszenierung von Agnetha Jaunich (Theaterlabor Bielefeld). Die Improvisationstanz-Gruppen aus Gütersloh und Bielefeld, die eigens für den Platzwechsel zusammengekommen sind, werden ebenfalls auftreten.

Mit dem Auto anreisende Besucher werden gebeten, ihre Fahrzeuge nicht im Bereich der Parkstraße abzustellen, sondern beispielsweise den Parkplatz der Welle am Stadtring Sundern anzufahren. Der Vorplatz des Parkbades wird für die Technik des Theaterlabors gebraucht und steht deshalb auch nur eingeschränkt für Fahrräder zur Verfügung.