Neues Angebot für lebertransplantierte Menschen in OWL

Minden-Lübbecke. Seit November 2013 besteht eine neue Kontaktgruppe für schwer lebererkrankte und transplantierte Menschen. Die 2-monatlichen Treffen finden an jedem 2.Samstag des jeweiligen Monats um 15 Uhr im Haus unter den Linden (HudL),
Unter den Linden 12 in Herford statt. Zum nächsten Treffen am Samstag, 12.04. sind auch Patienten auf der Warteliste, Angehörige von Patienten und Interessierte herzlich eingeladen teilzunehmen; eine Mitgliedschaft im Verein ist nicht erforderlich. Das Informationsmaterial wird kostenlos abgegeben.

Eine Lebererkrankung gleich welcher Ursache, die so dramatisch verläuft, dass nur noch eine Lebertransplantation helfen kann, bedeutet einen schweren Einschnitt im Leben. Hilfreich und wichtig ist für viele Patienten und Angehörige der Kontakt zu Menschen, die eine solche Situation schon bewältigt haben oder sich in ähnlicher Lebenssituation befinden. Die Selbsthilfeorganisation Lebertransplantierte Deutschland e.V. bietet nun auch in OWL die Möglichkeit, mit anderen ebenfalls betroffenen Menschen eine neue Gesprächsgruppe weiter aufzubauen.

In Deutschland werden pro Jahr ca. 1.000 Lebertransplantationen durchgeführt. Vor und nach der Operation sind Betroffene und auch deren
Angehörige oft stark belastet durch eine Vielzahl von Ängsten, Problemen und Mangel an Information. Neben der ärztlichen Betreuung möchte die Kontaktgruppe Betroffenen und Angehörigen in der Situation persönlichen

Erfahrungsaustausch und Unterstützung bei Fragen rund um die Alltagsbewältigung anbieten. Geplant sind auch Fachvorträge von externen
Referenten oder gemeinsame Ausflüge, die das Gruppenleben bereichern und den eigenen Horizont erweitern werden.

Dies alles hilft, die eigene Lebenssituation vor und nach der Transplantation zu verarbeiten und unterstützt die Patienten, einen
möglichst guten Informationsstand zur Erkrankung zu erhalten. Gemeinsam können neue Perspektiven und Lebensqualität entwickelt werden. Denn: Ein psychisch stabiler, gut informierter Patient kann zum einen mit seinen Ärzten besser zusammenarbeiten und zum anderen seine Probleme besser bewältigen. Nicht zuletzt dient diese Art von Selbsthilfe auch der positiven Einstellung und somit dem eigenen Organerhalt.

Nähere Infos zur neuen Kontaktgruppe des Verbandes Lebertransplantierte Deutschland e.V. erhalten Sie bei: Christina Hülsmann, Fon 05223-48971, Mail: christina.huelsmann@lebertransplantation.de bzw. im Selbsthilfe-Büro Herford unter Fon 05221-50857, Mail selbsthilfe-herford@paritaet-nrw.org.