Neuer Chefarzt für die Kardiologie

Foto: Stadt Gütersloh

Foto: Stadt Gütersloh

Gütersloh. Die Kardiologie am Klinikum Gütersloh bekommt einen neuen Chefarzt. Privatdozent Dr. Fikret Er tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Heinrich Ditter an, der nach 23-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand geht.

Der durch den Aufsichtsrat gewählte PD Dr. Fikret Er ist ausgewiesener Spezialist für Herzrhythmusstörungen und für das gesamte Spektrum der Kardiologie. Bislang wirkte er als Leiter der Rhythmologie im Herzzentrum am Universitätsklinikum Köln. In dieser Sektion arbeiten insgesamt fünf Mitarbeiter, die jährlich im Herzkatheterlabor rund 300 komplexe Ablationen, einschließlich der ventrikulären Tachykardie und Vorhofflimmer-Ablationen, durchführen. Die gängigen Mapping-Verfahren in der Rhythmologie und das Einsetzen biventrikulärer Schrittmachersysteme gehören ebenso wie schwierige Behandlungen an den Herzkranzgefäßen und die komplette interventionelle Kardiologie zum Leistungsspektrum des zukünftigen Chefarztes. Darüber hinaus unterhält Dr. Er eine rhythmologische Forschungsgruppe mit zehn Mitgliedern, die sich auf internationalem Niveau in der medizinischen Wissenschaft engagiert und Fachbeiträge publiziert.

PD Dr. Er ist 40 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Als Kind türkischer Eltern in Berchtesgaden geboren, absolvierte er sein Medizinstudium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, Zürich/Schweiz und Galway/Irland. Danach wechselte er an die Uniklinik Köln, an der er seine Facharztausbildung in Innerer Medizin und die Zusatzqualifikationen in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und Intensivmedizin erlangte. Durch die langjährige wissenschaftliche Arbeit verfügt er vor allem auf dem Gebiet der Elektrophysiologie – seinem Steckenpferd – über herausragende Expertise.

PD Dr. Fikret Er, der seine Stelle voraussichtlich noch im Oktober antreten wird, wird die Klinik Innere Medizin I als neuer Chefarzt ausbauen und stärken. Die Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Internistische Intensivmedizin, mit rund 70 Betten, konzentriert sich auf den Schwerpunkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Intensivmedizin.