Naturparke sind Motor für Naturtourismus in Nordrhein-Westfalen

PetersbergKönigswinter/Detmold. Die Naturparke, die bundesweit mehr als ein Viertel der Fläche ausmachen, haben viel zu bieten: faszinierende Natur- und Landschaftsbilder sowie besondere Erlebnisangebote direkt vor der Haustür. Urlaub in Deutschland gewinnt in Zeiten reger Diskussionen über Fernreisen, Klimawandel und die Neuentdeckung der Regionalität immer mehr an Bedeutung.
Bei den 10. Petersberger Naturparkgesprächen haben die 14 nordrhein-westfälischen Naturparke auf Einladung des stellvertretenden Vorsitzenden ihrer Arbeitsgemeinschaft, Landrat Friedel Heuwinkel, mit Vertretern aus Politik, Institutionen und Ehrenamt auf dem Petersberg bei Königswinter die besondere Bedeutung der Naturparke für einen nachhaltigen Naturtourismus diskutiert. Die Naturparke in Nordrhein-Westfalen konnten in den vergangenen Jahren sehr stark an Profil gewinnen und als interkommunale Plattform viele Infrastruktur- und Naturerlebnisprojekte anschieben und umsetzen. Ein wichtiger Baustein dafür war der Landesförderwettbewerb „Naturpark des Jahres“ für die Jahre 2009, 2012 und 2015, den der Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge zweimal für sich entscheiden konnte. Mit diesem Instrument konnten die mit besonderen Fördermitteln bedachten Naturparke in NRW nachhaltige positive Entwicklungen in ihren Regionen anstoßen.
Der Trend zur Natur wird aktuell auch vom Tourismus NRW e. V. aufgegriffen, der zukünftig das Thema Natur- und Kulturlandschaften als neue Tourismusmarke „Dein NRW: Natur“ etablieren will. Dabei nehmen die Naturparke eine zentrale Rolle ein, die auch der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker aus dem Landesumweltministerium betonte. Er sieht die Naturparke „als Motor für einen nachhaltigen Naturtourismus in NRW“. Naturparke stellen Infrastrukturen wie Wanderwegesysteme und Beschilderungen bereit, die Naturerlebnisangebote für alle Altersstufen ermöglichen. Sie sind Träger von Umweltbildungseinrichtungen und veröffentlichen touristisches Informationsmaterial wie Wander-, Fahrrad- und Freizeitkarten. Naturparke seien daher ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige touristische Erschließung des ländlichen Raumes.
In dieses Konzept passt nahtlos die GPS-Erlebnisregion des Naturparks Teutoburger Wald / Eggegebirge, die dessen Geschäftsführer Dirk Watermann als eine Möglichkeit für innovatives Naturerleben vorstellte. Während einer GPS-gestützten Wanderung in 33 ausgewählten Erlebnisgebieten werden per Smartphone oder über Tablett-PCs an bestimmten Erlebnisstationen multimedial wertvolle Informationen zu naturkundlichen Sehenswürdigkeiten oder kulturlandschaftlichen Besonderheiten gegeben. Dieses moderne Umweltbildungskonzept hat die UNESCO während der UN-Dekade für nachhaltige Bildung bereits zweimal ausgezeichnet.
Die Geschäftsführerin von NRW-Tourismus, Dr. Heike Döll-König, skizzierte die besondere Bedeutung einer guten und effektiven Zusammenarbeit zwischen den Naturparken, den Touristikern vor Ort, und dem NRW-Tourismus auf Landesebene. Ulrich Köster, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Naturparke, wies auf die wachsende Bedeutung einer solchen Zusammenarbeit hin. 2016 widmet die Deutsche Zentrale für Tourismus den Natur- und Nationalparks in Deutschland sogar ein eigenes Themenjahr unter dem Motto „Faszination Natururlaub“.
Landrat Michael Kreuzberg, der neue Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der nordrhein-westfälischen Naturparke, zog gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Landrat Friedel Heuwinkel, zum Abschluss der Veranstaltung ein positives Fazit. Die Ergebnisse der 10. Petersberger Naturparkgespräche liefern zahlreiche neue Ansätze für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Naturparken und Touristikern.

BU: Wollen die Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Naturparken weiter ausbauen: Dirk Watermann vom Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge, Landtagsabgeordnete Manuela Grochowiak-Schmieding, Parlamentarischer Staatssekretär Horst Becker, Dr. Heike Döll-König vom NRW-Tourismus und Landrat Friedel Heuwinkel, stellvertretender Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Naturparke NRW.
Foto: Kreis Lippe