Motivation für lebenslanges Lernen

Bielefeld. Der Deutsche Weiterbildungstag am 21. September rückt das Thema „Lebenslanges Lernen“ in den Fokus. Weil sich die Arbeitswelt immer schneller verändert, müssen Berufstätige ständig neues Wissen erwerben. Auch für Firmen sind gut qualifizierte und motivierte Mitarbeiter ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. Das Land fördert die berufliche Bildung: Unternehmen und Beschäftigte können mit dem Bildungsscheck NRW einen Kostenzuschuss von bis zu 50 Prozent bekommen. Die Regionalagentur OWL informiert dazu. 

Die Firma Dalminex in Schloss Holte-Stukenbrock entwickelt, produziert und handelt als eines von wenigen Firmen in Deutschland mit Bedienelementen und Zubehörteilen für Armaturen und den Rohrleitungsbau. Für den Laien werden die Erdeinbaugarnituren nur in offenen Baustellen sichtbar. „Die senkrecht herausragenden Rohre stammen häufig von uns“, erzählt Betriebswirtin (HWK) Mareike Knoke. Mittlerweile sitzen die Kunden in ganz Europa, die Produkte sind oft kundenspezifische Anfertigungen.

Als Mareike Knoke für eine ISO-Zertifizierung im Jahr 2009 eine Weiterbildung zur Qualitätsmanagementbeauftragten machte, bekam sie den Tipp für den Bildungsscheck. So finanzierte das Land 50 Prozent der Weiterbildung. Das praktische Förderinstrument wird seitdem häufig genutzt – zunächst von Kollegen aus dem Büro, dann auch zunehmend von Mitarbeitern der Produktion. Meist sind es kleinere Kurse wie Excelkurse und auch größere Fortbildungsmaßnahmen. Das Verfahren selbst ist für die Firma unkompliziert. Vor der Anmeldung zum Kurs nimmt Mareike Knoke Kontakt mit ihrer Beraterin Dorothee Tschöpe von der Regionalagentur OWL auf und bespricht mit ihr die geplante Fortbildung. Von ihr erhält sie dann auch direkt den Bildungsscheck, der beim Bildungsträger eingelöst werden kann.

„Der Bildungsscheck hat einen ganz neuen Umgang mit dem Thema Weiterbildung bewirkt“ berichtet Mareike Knoke. 2011 gab das Unternehmen über 20.000 Euro für Weiterbildung aus, vorher waren es um die 500 bis 1.000 Euro pro Jahr. Heute überlegen die Kollegen selbständig, welche Kurse sie machen möchten. Ist die Weiterbildung für das Unternehmen sinnvoll, wird sie meist genehmigt – auch, wenn in Einzelfällen kein Bildungsscheck in Anspruch genommen werden kann. Die Weiterbildung steht im Vordergrund. „Wenn möglich, nutzen wir dazu natürlich alle Unterstützungsangebote – neben dem Bildungsscheck auch Einstiegsqualifizierungsmaßnahmen und Angebote der Arbeitsagentur“.

So ist das Unternehmen gut für die Zukunft gerüstet. Bereits in den letzten Jahren wurde das Firmengelände in Schloss Holte-Stukenbrock kontinuierlich erweitert und umgebaut, um die wachsende Zahl an Mitarbeitern und die sich stetig erweiternde Produktpalette unterzubringen. Demnächst kümmert sich eine eigene kleine Marketingabteilung um den wachsenden Kundenstamm. Eine Kollegin von Mareike Knoke macht zurzeit eine Weiterbildung zur Webdesignerin – auch hier hilft der Bildungsscheck.

Bildungsscheck NRW

Mit dem Bildungsscheck können Beschäftigte und Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigen einen Zuschuss von 50 Prozent zu ihren Weiterbildungskosten erhalten. Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW finanziert den Zuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenz vermitteln. Pro Bildungsscheck können bis zu 500 Euro gefördert werden. 41 Bildungsberatungsstellen in OWL stellen den Bildungsscheck aus und helfen dabei, das richtige Angebot zu finden.

Information und Beratung bei der Regionalagentur OWL, Tel. 0521/96733-0, info@regionalagentur-owl.de, www.regionalagentur-owl.de