Montgolfiade zieht Resümee

Warstein. Mit einem grandiosen letzen Abend endete heute die diesjährige Warsteiner Internationale Montgolfiade (WIM). 33 Ballonhüllen erglühten zum letzten Night-Glow auf das Festivalgelände am Hillenberg in Warstein. Abschließend verzauberte ein fulminantes Höhenfeuerwerk die 35.000 Besucher. Zuvor waren beim Abendstart 157 Heißlüfter in den Himmel gestiegen – zum vorletzten Mal. Am Sonntagmorgen haben die 206 Ballonteams aus 11 Ländern noch eine allerletzte Chance zum Morgenstart.

„Wir könnten kaum zufriedener sein“, resümiert WIM-Geschäftsführer Hermann Löser. „Insgesamt über 1.458 Ballonstarts an neun mehrheitlich sonnigen Tagen – solche traumhaften Bedingungen hatten wir zuletzt im Sommermärchen-Jahr 2006.“ Auch die Zuschauerzahlen können sich sehen lassen. Mehr als 153.800 Besucher fanden den Weg nach Warstein und genossen die eindrucksvollen Massenstarts. Lediglich zwei Starts fanden wetterbedingt nicht statt: Freitagabend aufgrund von Regen und Mittwochmorgen wegen Hochnebel. Der Absage am Mittwoch fiel auch der Außenstart am Flughafen Paderborn/Lippstadt zum Opfer. Beim Nachholtermin am Freitagmorgen blies der Wind erneut so stark, dass sich in Paderborn und Warstein nur je ein Pilotenteam in luftige Höhen wagte.

Nach dem Besuch von Wladimir Klitschko 2011 durfte die WIM auch in diesem Jahr wieder einige prominente Gäste begrüßen. Hollywood-Schauspieler Ralf Möller („Gladiator“) stattete dem WIM-Gelände am Sonntag einen Spontan-Besuch ab und absolvierte seine erste Ballonfahrt. „Höhenangst habe ich Gott sei Dank nicht“, meinte der gebürtige Recklinghausener  kurz bevor er in die Luft stieg. Am Montag folgten ihm einige bekannte Köpfe aus der Welt des Fußballs, allen voran Nobert Dickel, Stadionsprecher bei Borussia Dortmund. „Ich fühle mich der Warsteiner Brauerei bis heute persönlich verbunden“, erklärte Dickel im Interview. „Die Leute hier sind für mich gute Freunde.“ Später kamen die Vertreter der von Warsteiner unterstützen Bundesligavereine dazu. Von Fortuna Düsseldorf besuchten Defensivspieler Oliver Fink und Co-Trainer Uwe Klein das WIM-Gelände. Der SC Paderborn wurde durch Kapitän Markus Krösche, Verteidiger Jens Wemmer, Manager Michael Born und den geschäftsführenden Vize-Präsidenten Martin Hornberger vertreten. Auch Eckhard Uhlenberg, Vizepräsident des Landtages in Nordhrein-Westfalen ließ es sich am Mittwoch nicht nehmen, seiner Heimatregion und der Warsteiner Internationalen Montgolfiade einen Besuch abzustatten und im Ballonkorb in den Warsteiner Abendhimmel aufzusteigen.

Im VIP-Zelt auf dem Montgolfiade-Gelände trafen sich Vereine und Ehrenamtliche aus dem Sauerland und der Hellweg-Region auf Einladung der Warsteiner Brauerei. Am Sonntag erlebten 600 Feuerwehrmänner und -frauen einen erlebnisreichen Nachmittag und Abend mit Unterhaltungsprogramm sowie Ausstellung von Bergungs- und Rettungs-Ausrüstung. Montags waren erstmals Fußballvereine zu Gast, die Interviews mit den Promi-Fußballern lauschten und den 1. Warsteiner Torschützenkönig ausschossen. Am WIM-Dienstag fand das schon bekannte und äußerst beliebte Warsteiner Majestätentreffen statt bei dem wieder mehr als 800 Schützen – Königspaare und ihre Abordnung – um den Titel des 3. Warsteiner Ballonkönigs wetteiferten.

Als ein besonderes Highlight hob er den Massenstart am Paderborner Flughafen hervor, der aufgrund zu hoher Windgeschwindigkeiten nur einen Heißluftballon vom Rollfeld abheben ließ, jedoch für die Flughafen-Mitarbeiter am Airport nach dem Start des Ballons noch eine Überraschung in petto hatte: Ein eher selten gesehener Gasballon fuhr über das Gelände nahe des Towers hinweg. Dieser war am Morgen in Gladbeck gestartet und hatte laut WIM-Geschäftsführer Hermann Löser das Ziel, pünktlich zum Massenstart am Flughafen vor Ort zu sein. „Er hat es nicht ganz geschafft, aber dieses Manöver von Pilot Wilhelm Eimers verdient Respekt“, so Löser und versprach: „Dafür bekommt er in jedem Fall eine kleine Auszeichnung.“ Zudem konnte am zweiten Freitagabend nach dem fabelhaften Ballonmassenstart eine WIM-Premiere gefeiert werden: Die erste Heißluftluftschifftaufe in der Geschichte der Veranstaltung. Pilot Helmut Seitz taufte sein neues Gefährt auf den Namen des Sponsors „XXXL Möbelhäuser“.

Am letzten offiziellen Veranstaltungstag konnten sich die Organisatoren der 22. Warsteiner Internationalen Montgolfiade noch mehr freuen: Denn am Morgen stiegen 104 Heißlüfter und am Abend 157 der bunten Himmelsstürmer in den strahlend blauen Himmel über dem Montgolfiade-Gelände auf. Bevor die 35.000 Besucher von einem grandiosen Abschlussfeuerwerk in den Bann gezogen wurden, sorgte das Night-Glow mit Feuerorgel und musikalischer Untermalung für einen emotionalen Schlusspunkt der 22. Warsteiner Internationalen Montgolfiade. „Es war ein großes Spektakel“, erklärte Löser am Abend. „Ich denke, wir haben mit der 22. WIM nicht nur die Besucher begeistert, sondern auch unsere uns seit Jahren verbundenen Ballonpiloten und ihre Crews“, so Löser weiter. „Es war einfach ein riesiges Familienfest“, resümierte der Chef-Organisator.

Foto: Der Veranstalter