Mittelaltermarkt mit Gerichtsbarkeit, Wollfrau und Gauklern

Foto: Stadt Rietberg

Foto: Stadt Rietberg

Rietberg. „Das wird mit Sicherheit erneut ein ganz außergewöhnliches Spektakel, an dem sich Jung und Alt erfreuen können.“ Gartenschaupark-Geschäftsführer Peter Milsch blickt auf das letzte Wochenende im Juni – auf jenen Termin, an dem sich die große Wiese im Park Neuenkirchen in ein mittelalterliches Gemeinwesen verwandelt. Unter Leitung der „Söldner der Reiche“ wird es am 29. und 30. Juni eine Neuauflage der Vorjahrespremiere geben. „Viele Besucher, die den nachgelebten historischen Alltag gesehen haben, waren begeistert. Es gab so viel zu schauen und zu entdecken“, so Milsch. „Wenn heute man heute davon spricht, jemand werde an den Pranger gestellt, dann weiß eigentlich kaum noch einer, was das im Ursprung bedeutet.“ Beim Mittelaltermarkt gehört auch der Pranger dazu. An das Strafwerkzeug, auch Schandpfahl genannt, wurden einst Sünder gefesselt und in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt. Die Strafe bestand vor allem in der öffentlichen Schande, die der Verurteilte zu erdulden hatte und die vielfach ein normales Weiterleben unmöglich machte oder zumindest sehr erschwerte. Die Bestrafung mit dem Pranger fand in Deutschland ungefähr um 1853 ihr Ende. Gestellte Gerichtsverfahren gehören ebenso zum mittelalterlichen Dorfleben im Park wie Schaukämpfe. Einblicke in ein Heerlager werden gewährt und natürlich warten auch wieder die fahrenden Händler auf ihre Kunden. Da gibt es die fröhlichen Normannen ebenso wie den Brezenkönig, die Wollfrau Silvia und den eiskalten Ulrich. Kramerladen und Bauerntrunk, Met und mehr und dazu noch Serafinas Kleiderkammer schlagen ihre Zelte auf zusammen mit vielen anderen. Wer sich vom mittelalterlichen Lebensstil anstecken lassen möchte, der kann sich gleich die entsprechende Ausrüstung mitnehmen. Die große Rüstkammer, Kindergewandung und Lederwaren gibt es und auch Holzwaren, Hörner, Kerzen, Räucherwerk und Felle haben die Händler im Gepäck.  Für Verpflegung ist vor Ort gesorgt. Und weil zum Mittelalter nicht nur Ritter und ihr Gefolge gehörten, nicht nur Schlachten geschlagen und Gericht gehalten wurde, sind besondere Programmpunkte garantiert. Denn neben dem fahrenden Handelsvolk waren einst auch Gaukler von Ort zu Ort unterwegs, um mit Musik oder allerlei Späßen das Publikum zu unterhalten. Wieder im Park erklingen werden die Töne aus den Instrumenten der Band Vulperanto im Wechsel mit Puppenspiel und Tanz an beiden Tagen. Am Samstag, 29. Juni, ist der Mittelaltermarkt von 12 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag, 30. Juni, von 11 bis 18 Uhr. Ein gesonderter Eintritt für den Marktbereich über die übliche Parkgebühr (Tagesticket 3,50 Euro für einen Erwachsenen mit beliebig vielen eigenen Kindern) wird nicht erhoben.

„Am letzten Juni-Wochenende gehen wir quasi in die richtig heiße Sommerveranstaltungsphase im Park“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Andreas Sunder. „Am Samstagabend sind und darauf freuen sich schon sehr viele Bürgerinnen und Bürger die legendären Bläck Fööss zum ersten Mal bei uns in der Volksbank-Arena. Und am Sonntag feiern die Verbundpartner im Forum Natur ein großes Sommerfest mit vielen Programmpunkten.“ Und dann gehe es Schlag auf Schlag weiter bis nahezu Ende August. Sunder: „Wir es in unserem Gartenschaupark gute Tradition ist, gestalten wir die Sommerwochenenden mit vielen Veranstaltungsfacetten für alle Generationen und natürlich bieten wir auch den Kindern in den Sommerferien wieder tolle Spielmöglichkeiten. Sport, Spiel, Natur, Erholung und Strandatmosphäre kennzeichnen den Park und schon jetzt zeichnet sich ab, dass wir wieder sehr gute Besucherzahlen bekommen dürften. Dazu tragen auch die besonderen Veranstaltungsangebote an den Wochenenden bei.“ Weitere Informationen zum Park unter www.rietberg.de, zum Mittelaltermarkt www.soeldner-der-reiche.de.