Mit Humor erzieht sich’s leichter!

Interview mit Dr. Charmaine Liebertz, Expertin für Lachforschung

Liebertz_CharmaineBielefeld. Lachen und Lernen – das gehört untrennbar zusammen. Wie das gelingt, erklärt die Kölner Erziehungswissenschaftlerin Dr. Charmaine Liebertz in einem Lehrgang im Haus Neuland. Das Seminar „Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar“ (30. Mai bis 1. Juni 2016) wird in diesem Jahr bundesweit nur ein einziges Mal und nur in Bielefeld angeboten. Für alle, die erziehen und lehren. Und für alle, die es schätzen, mit Menschen zu arbeiten, die gern und viel lachen.

Ist das Lachen dem Menschen angeboren?

Charmaine Liebertz: „Ja. Das Lachen gehört quasi zur Grundausstattung des Menschen – vor allem der Kinder. Kinder tun es 400 Mal am Tag, zählt man ihr Kichern, Gröhlen und alle Ausdrucksformen des Fröhlichseins zusammen. Babys und Kleinkinder brauchen keinen Grund, um zu lachen, sie nutzen einfach jede sich bietende Gelegenheit. Erwachsene dagegen lachen durchschnittlich nur etwa 15 Mal am Tag.“

Wie kann man Lachen lernen?

Buchcover

Charmaine Liebertz: „Kinder lernen am einfachsten durch Vorbilder. Das gilt besonders fürs Lachen, denn Lachen ist ansteckend. Wenn Eltern und Erzieher also eine fröhliche Grundhaltung haben, lernen Kinder das auf ganz natürliche Weise, denn sie reagieren sensibel auf die Reaktionen der Erwachsenen. Aber auch Erwachsene können (wieder) lachen lernen: Zum Beispiel, indem sie ihren Sinn für das Wesentliche schärfen, Kleinigkeiten wertschätzen und über Neues staunen. So erhalten sie ihre Freude. Gelassenheit und Heiterkeit können auch in schwierigen Situationen trainiert werden. Wer bei einem Streit oder bei einer Aussprache Humor an den Tag legt, kann die Situation dadurch wahrscheinlich entspannen. All das fördert die Fähigkeit zu lachen.“

Stimmt es, dass Kinder, die viel lachen, weniger aggressiv sind?

Charmaine Liebertz: „Auf jeden Fall. Wie sehr Kinder von einer humorvolle Atmosphäre profitieren, ist in vielen Studien längst bewiesen: Sie lernen, voller Zuversicht und Optimismus in die Welt zu gehen und anderen Menschen mit Herzlichkeit und Nachsicht zu begegnen. Je eher ein Kind die positiven Wirkungen des Humors entdeckt, umso leichter wird ihm das Erwachsenenleben mit all seinen ernsten Anforderungen fallen. Kinder, die viel zu lachen haben, bauen ihre Aggressionen besser ab.“

Lachen_Foto Ritzau

Und was kann Humor noch bewirken?

Charmaine Liebertz: „Humor hilft Stress zu bewältigen, fördert kreatives und innovatives Denken und weist einen optimistischen Weg aus Konflikten und Krisen heraus. Eine humorvolle Grundeinstellung fördert auch die Frustrationstoleranz und steigert die soziale Kompetenz. Außerdem sind fröhliche Menschen ausgeglichener und bei ihren Mitmenschen viel beliebter als ein Miesepeter.“

Wie lässt sich Humor in der Erziehung umsetzen?

Charmaine Liebertz: „Die wichtigste Voraussetzung für einen humorvollen Erziehungsstil ist eine positive Einstellung zu Fehlern. Kein Mensch ist fehlerfrei! Entscheidend ist, aus Fehlern zu lernen – und dies am besten mit liebevoller Nachsicht und mit einem humorvollen Augenzwinkern. Wer ein Kind lachend oder grinsend auf seine Fehler aufmerksam macht, bewirkt, dass es sich verachtet und bloßgestellt fühlt. Besser ist es, gemeinsam über den Fehler zu lachen. Und niemals über den Menschen, der ihn begangen hat!“

Alle Infos zum Seminar unter: http://www.haus-neuland.de/de/seminare

Anmeldungen bei Silke Maaß im Haus Neuland: s.maass@haus-neuland.de, 05205-9126-31.

Dr. Charmaine Liebertz (62) ist Erziehungswissenschaftlerin, Autorin und Leiterin der Gesellschaft für ganzheitliches Lernen e.V. mit Sitz in Köln. Die Gesellschaft stellt Teilnehmern des Seminars „Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar“ im Anschluss ein Zertifikat aus. In dem Lehrgang im Haus Neuland stellt die Referentin interessierten Erziehern, Lehrern, Therapeuten und Eltern die Kulturgeschichte, die Psychologie und die Pädagogik des Lachens vor sowie die kindlichen Entwicklungsstufen des Humors. Viele Spielideen sorgen für eine heitere Lernstimmung.

Buchtipp:

Charmaine Liebertz: Das Schatzbuch des Lachens. Grundlagen, Methoden und Spiele für eine Erziehung mit Herz und Humor. München 3. Aufl. 2013.

FOTO: HAUS NEULAND