Mit dem „Bastelprinzip“ zu Hause nachlegen

Paderborn. Den Schwung des 3:1-Sieges beim FC Ingolstadt will der SCP in das Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue (Freitag, 15. Februar, 18.00 Uhr, Benteler-Arena) mitnehmen. Dabei muss Chef-Trainer Stephan Schmidt erneut umbauen. Für Christian Strohdiek, der im Audi Sportpark die fünfte Gelbe Karte sah und daher ein Spiel pausieren muss, rückt Tobias Feisthammel in die Innenverteidigung.

„Das Bastelprinzip“ geht weiter. Schon in der ganzen Saison müssen wir Spieler aufgrund von Verletzungen und Sperren ersetzen“, spannt Schmidt den Bogen zu den vergangenen Monaten. Für den Coach liegt darin stets ein neuer Reiz, zumal er vielen Akteuren entsprechende Einsatzzeiten geben kann. Apropos Einsatz: Gerade gegen Aue appelliert Schmidt an die mannschaftliche Geschlossenheit, die sein Team in Ingolstadt an den Tag gelegt hat.

Beim 1:0-Sieg im Hinspiel haben die SCP-Kicker gezeigt, wie man gegen Aue bestehen kann. „Wir erwarten ein kampfbetontes Spiel. Zweikampfverhalten und hoher Aufwand sind gefragt“, weiß Schmidt um die Stärken des Gegners. Über Mittelfeldspieler Jan Hochscheid und Stürmer Jakub Sylvestr verfügen die Gäste in dieser Saison auch über spielerische Qualitäten. Außerdem müssen die Paderborner bei gegnerischen Standards sehr wach sein.

Neben Strohdiek muss Schmidt auch auf Jens Wemmer und Manuel Zeitz verzichten, die ihre Blessuren noch nicht komplett überwunden haben. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Stammtorwart Lukas Kruse, der sich im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig (1:2) an der Schulter verletzte. Dagegen sollte Daniel Brückner seine aktuelle Muskelverhärtung bis zum Freitag abgelegt haben und einsatzbereit sein.

Auch bei den Trainingsorten regiert in dieser Woche das Bastelprinzip. Am heutigen Mittwoch trainierte der SCP in der TönniesArena in Rheda-Wiedenbrück. Das Abschlusstraining findet am Donnerstag um 18.00 Uhr möglicherweise in der Benteler-Arena statt.

Aktuell hat der SCP rund 4.500 Eintrittskarten für die Flutlicht-Partie abgesetzt. Aufgrund der Erfahrungen der Vergangenheit erwartet der Verein am Freitag-Abend mehr als 6.000 Zuschauer.