Mindener Museum Ausstellung noch bis zum 1. Mai

Wanderausstellung zu Geschlechterrollen seit der Urzeit noch bis zum 1. Mai im Mindener Museum zu sehen

Plakat-IchMannDu-Frau-3Minden. Nur noch bis Dienstag, 1. Mai, präsentiert das Mindener Museum die Wanderausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“. Zur Finissage findet am 1. Mai um 14 h die letzte öffentliche Ausstellungsführung statt. Erstmals setzt sich die Präsentation des Archäologischen Museums Colombischlössle Freiburg mit dem aktuellen und kontroversen Thema der Geschlechterrollen auseinander. Gab es in der Urgeschichte überhaupt geschlechtsspezifisch festgelegte Aufgaben für Männer und Frauen? An welchen archäologischen Zeugnissen, mit welchen Methoden und auf welchen Werten haben frühere Wissenschaftler diese patriarchale Perspektive entwickelt? Inwieweit haben die Verhältnisse in der Urgeschichte, aber gerade auch in der Wissenschaft Auswirkungen auf unser heutiges Verständnis von weiblichen und männlichen Verhaltensmustern? Fragen, auf die die Ausstellung Antworten gibt. Zwei partizipative Installationen, die den Einstieg und den Abschluss der Präsentation bilden, laden zudem zum aktiven Mitmachen ein. Die Ausstellung wird um zahlreiche archäologische Überreste aus der Region ergänzt. Sie belegen, dass Archäologen auch in unserem Raum ein klassisches Rollenverständnis von Frau und Mann in der Urgeschichte prägten, das heute kritisch zu hinterfragen ist. Als Ergebnis des Ausstellungsprojektes entstand in Kooperation mit der Universität Basel ein informatives Begleitbuch mit Beiträgen führender Vertreter*innen der Geschlechterforschung, das im Museumsshop zum Preis von 19,80 € erhältlich ist. Führungen für Gruppen durch die Ausstellung sind noch bis zum 1. Mai nach Terminabsprache möglich. Zur öffentlichen Führung beträgt der Eintritt 5,- € inkl. Führungsgebühr. Nähere Informationen unter www.mindenermuseum.de

Mindener Museum, Di.-So. 12-18 Uhr; Sonderöffnungszeiten für Gruppen.
Weitere Infos unter www.mindenermuseum.de oder 0571 / 9724020 oder museum@minden.de
 

Foto: © Mindener Museum