Minden: Workshop zu Hip-Hop und Rap in Schule und Jugendarbeit

Minden. Hip-Hop ist eine der erfolgreichsten Jugendkulturen und Musikrichtungen: Viele Jugendliche, aber auch Kinder, hören Hip-Hop-Musik und identifizieren sich mit den in dieser enthaltenen Botschaften und Lebensstilen. Wer Kinder und Jugendliche bei der Produktion eigener Rap-Texte und deren Vertonung unterstützen möchte, bekommt bei dem Workshop der Rap-School NRW am 26. Mai im IBZ Juxbude am Königswall die Grundlagen vermittelt.

Die Grundtechniken des Rap sind vergleichsweise schnell zu lernen, da kein Instrument benötigt wird. Darum bietet gerade die Hip-Hop-Musik Heranwachsenden die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen, Gedanken oder Botschaften musikalisch mitzuteilen. Bei der Entwicklung eigener Songs wird produktiv mit Medien umgegangen und sich kreativ mit Sprache auseinandergesetzt. Der Workshop richtet sich an LehrerInnen, (Schul-) SozialarbeiterInnen, GanztagsbetreuerInnen und alle anderen, die sich für das Thema in Bezug auf Schule oder Jugendarbeit interessieren. Von 10 bis 16 Uhr werden Infos zu Reimtechnik, Skills und Rap-Vokabular sowie Wissen zur Sprach- und Atemtechnik vermittelt. Auch werden Anregungen zu Textaufbau und -gestaltung sowie Tipps zur notwendigen technischen Ausstattung und CD-Produktion gegeben. Durchgeführt wird der Workshop von Daniel Schneider, dem Leiter der RAPSCHOOL NRW, der auf ein breites Spektrum an Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit mit dem Thema Hip-Hop zurückgreifen kann. Wer dabei sein möchte, kann sich bei Petra Brinkmann, Kulturbüro Stadt Minden, anmelden (0571 89288).