Miele bringt den „Mopstar“

MieleGütersloh. Für Gebäudereinigungen hat Miele Professional eine neue Generation von Waschmaschinen unter dem Namen „Mopstar“ auf den Markt gebracht. Die vier Maschinen bieten je nach Größe Platz für 6,5 bis 13 Kilogramm Mopps oder Wischtücher. Mithilfe eines patentierten Verfahrens rüsten sie diese sogar gebrauchsfertig mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln aus. Dies erspart Gebäudereinigern Zeit und Kosten. Die einfache Bedienung erleichtert den Arbeitsalltag zusätzlich. 

Bei den Waschmaschinen für 6,5 sowie 8 und 10 Kilogramm Füllgewicht teilt eine leicht verständliche Blende Moppaufbereitung und die patentierte Miele-Tuchaufbereitung übersichtlich in  zwei Bereiche. Per Drehwahlschalter können die Programme ausgewählt werden, weitere Informationen erscheinen in der gewünschten Landessprache im Display. Die Bedienung der Maschine für 13 Kilogramm Füllgewicht erfolgt dagegen über sechs Tasten („Profitronic D-Steuerung“), mit denen oft benötigte Programme besonders schnell angewählt werden können. Auch hier bietet das Display Unterstützung in verschiedenen Sprachen.

Miele-2Patentierte Technik für noch mehr Sauberkeit

Für besonders saubere Wischbezüge bei einem schnellen Waschprozess sorgt das ebenfalls patentierte Miele-Vorentwässerungsverfahren. Es schleudert vor Beginn des Waschprozesses groben Schmutz und verunreinigtes Wasser aus den Mopps, so dass während der Hauptwäsche mehr Frischwasser einströmen kann. Gleichzeitig werden auch die Reste vorhandener Reinigungsmittel und verbrauchte Tenside entfernt. Dadurch können Textilien die neuen Tenside der Waschmittel besser aufnehmen – so wird das Waschergebnis positiv beeinflusst. Das Vorentwässerungsverfahren ist fester Bestandteil aller Miele-Waschprogramme für benutzte Mopps. 

Weil in allen „Mopstar“-Maschinen die Reinigungstextilien gebrauchsfertig ausgerüstet werden können („Ready to use“), spart der Anwender Zeit und Kosten: Bei den Wischtüchern beispielsweise funktioniert dieses Verfahren 40 Prozent schneller als die manuelle Variante und verbraucht nur etwa halb so viel Wasser. Praxistests belegen außerdem eine um mehr als 60 Prozent verbesserte Reinigungsleistung beim späteren Wischen. Denn die Restfeuchte lässt sich in vier unterschiedlichen Stufen auf den jeweiligen Benutzer einstellen – so kann jeder Mitarbeiter von Anfang an optimale Leistungen erreichen.

22 Programme für Gebäudereiniger erfüllen alle Anforderungen: von verschiedenen Reinigungsprogrammen für Mopps, Wischtücher und Pads bis zu Programmen zur thermischen und chemothermischen  Desinfektion. Temperatur- und Haltezeiten lassen sich bedarfsgerecht einstellen. Mit den Desinfektionsprogrammen werden die Vorgaben des Robert-Koch-Institutes erfüllt: eine Voraussetzung für den Einsatz der Waschmaschinen im Pflegeheim oder in Krankenhäusern. Darüber hinaus gibt es ein Spezialprogramm zum Einwaschen von neuen Mopps, damit diese das Wischwasser optimal aufnehmen. Nach stark verschmutzten Reinigungstextilien sorgt das Programm „Maschine reinigen“ für optimale Hygiene – vor allem, wenn anschließend Gardinen oder Arbeitskleidung gewaschen werden. Die dafür notwendigen Zusatzprogramme sind bereits in der Steuerung integriert. Je nach Größe lassen sich in den neuen Maschinen bis zu 68 Baumwoll- oder 100 Mikrofaser-Mopps (40 Zentimeter Länge) oder mehr als 400 Wischtücher waschen und ausrüsten (abhängig von Material und Hersteller). Alle  Waschmaschinen für die Gebäudereinigung sind mit der patentierten Miele-Schontrommel ausgestattet, deren wabenförmige  Oberfläche einen feinen Wasserfilm zwischen Textilien und Trommelwand entstehen lässt. Und die kleinen Durchtrittsöffnungen in der Trommelwand sorgen für eine verringerte, mechanische Beanspruchung der Textilien.

Miele_3Bewährte Modelle mit bis zu 32 Kilogramm Füllgewicht

Für die typischen Anforderungen in der Gebäudereinigung sind die „Mopstar“-Maschinen ideal. Besteht demgegenüber Bedarf nach höherer Kapazität oder mehr Speicherplätzen für zusätzliche Programme, die der Kunde auch individuell erstellen kann, dann empfiehlt Miele Professional seine bewährten Waschmaschinen. Sie bieten zwischen zehn und 32 Kilogramm Füllgewicht, eine Ausstattung mit „Profitronic M-Steuerung“ und 199 Speicherplätze. Diese Maschinen lassen sich für die gebrauchsfertige Aufbereitung von Mopps und Tüchern durch den Miele-Kundendienst problemlos nachrüsten. Alle Miele-Maschinen für die Gebäudereinigung sind mit dem bewährten, großen und glattflächigen Ablaufventil ausgestattet, so dass sich dort weder Flusen noch Schmutz verfangen können. Weil die Heizkörper frei unterspülbar sind, lagert sich dort ebenfalls nichts ab.  Sollen Reinigungstextilien nicht sofort wieder eingesetzt, sondern beispielsweise über das Wochenende gelagert werden, müssen sie trocken sein. Dafür sorgen Miele-Trockner mit passenden Gebäudereiniger-Programmen, die es auch in besonders schmaler Ausführung gibt – etwa für den Einsatz in engen Räumen.  

BU1: Wischbezüge und -tücher geeignet: Die neuen Waschmaschinen von Miele Professional, die unter dem Namen „Mopstar“ auf den Markt kommen, lassen sich leicht und intuitiv bedienen. Mopps und Tücher können in der Maschine gebrauchsfertig mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln ausgerüstet werden – und die gewünschte Restfeuchte lässt sich vor dem Programmstart in vier Stufen individuell einstellen. Das Foto zeigt die beiden Maschinen für zehn und 13 Kilogramm Füllgewicht.
BU2: Auch Tücher können nach der Ausrüstung in den Maschinen für 10 und 13 Kilogramm Füllgewicht sofort wieder benutzt werden. Die patentierte Miele-Tuchaufbereitung spart unter anderem etwa 50 Prozent Wasser und 40 Prozent Arbeitszeit des Personals gegenüber der manuellen Ausrüstung.
BU3: Passende Sockel erhöhen bei den „Mopstar“-Maschinen für 6,5 und acht Kilogramm Füllgewicht die Beladeöffnung und ermöglichen dadurch eine ergonomische Bedienung.

Fotos: Miele