Litauische Schülergruppe zu Gast im Detmolder Rathaus

IMG_0063

Die litauische Gruppe mit ihren Begleitern, ihren Detmolder Gastgebern (links Pastor Miroslav Danys, Lippische Landeskirche) und Bürgermeister Rainer Heller (rechts) beim Empfang im Rathaus. Foto: Stadt Detmold

Detmold. Toleranz zu erleben und zu leben, dafür setzt sich das „Tolerance Education Centre“ in Birzai, Litauen ein. Derzeit besuchen 17 litauische Schülerinnen und Schüler auf Einladung der Lippischen Landeskirche Detmold und waren auch zu Gast im Detmolder Rathaus.

„Ich bin tief beeindruckt von den Projekten, die ihr für mehr gelebte Toleranz umsetzt“, so Bürgermeister Rainer, nach einer Projektpräsentation der litauischen Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule „Ausros“. Bereits seit zwei Jahren pflegen die litauischen Schülerinnen und Schüler unter anderem gemeinsam mit Lipperinnen und Lippern den einst vergessenen, großen jüdischen Friedhof in Birzai.

Für eine Woche begibt sich die Schülergruppe mit ihren vier Begleitern auf eine Reise durch die deutsche Geschichte. Sie besichtigten die Kulturstadt Weimar, aber auch das Konzentrationslager Buchenwald und ihr Rundgang durch Detmold führte sie auf die Spuren jüdischer Geschichte. „Deutschland ist das Land der Denker und Dichter, aber zu seiner Geschichte gehören auch die schrecklichen Verbrechen von zwei Weltkriegen und aus diesen schrecklichen Erfahrungen müssen wir immer wieder im Hier und Jetzt Konsequenzen ziehen“, so Heller im Rahmen des Empfanges im Detmolder Rathaus. Die aktive Erinnerungsarbeit, das Gedenken an die Verbrechen der NS-Zeit und die Pflege des jüdischen Friedhofes ist in Birzai Teil der Arbeit des „Tolerance Education Centre“, das sich mit verschiedenen Aktionen außerdem für ein gelebtes Miteinander einsetzt und beispielsweise eine Sportveranstaltung zusammen mit Menschen mit Behinderung organisierte. Während ihres Aufenthalts in Detmold besuchen sie daher auch verschiedene Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, etwa die Stiftung Bethel in Bielefeld und die Stiftung Eben-Ezer in Lemgo.

Anfang August starten von Lippe aus eine 15-köpfige Delegation und eine Schülergruppe des Marianne-Weber-Gymnasiums zum Gegenbesuch nach Birsai. Weitere Informationen zur Instandsetzung des jüdischen Friedhofs in Birzai sind auch auf der Internetseite der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit unter http://www.r-schleysing.de veröffentlicht.