Lippische Sportler sind spitze!

Sport_1Lemgo. Bereits zum 28. Mal haben der Kreis Lippe und der Kreissportbund (KSB) lippische Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Leistungen in den verschiedenen Sportarten ausgezeichnet. In der Lemgoer Lipperlandhalle überreichten Landrat Friedel Heuwinkel und KSB-Präsident Wilfried Starke mehr als 250 Urkunden, Ehrennadeln und weitere Auszeichnungen an die erfolgreichsten Athleten im Kreis.

„Die hervorragenden sportlichen Erfolge, national und international, sind das Ergebnis einer sehr guten Breitensportarbeit und einer erfolgreichen Kooperation zwischen Schule, Vereinen und Sportleistungszentren in Lippe“, betonte Landrat Friedel Heuwinkel bei seiner Begrüßung. „Bei so vielen überragenden Leistungen ist es schwer, einzelne Athleten herauszustellen“, sagte KSB-Präsident Wilfrid Starke, über die sehr guten Ergebnisse in über 20 Disziplinen. Während zuerst die Sieger im Landessportfest der Schulen sowie die lippischen Jugendmannschaften ihre Auszeichnung erhielten, folgten anschließend bronzene, silberne und goldene Ehrennadeln für die mehr als 250 Sportler. Neben den klassischen Sportarten wie Handball, Turnen oder Schwimmen wurden zudem auch die besten Leistungen im Indiaca, Cheerleading oder Kampfsport honoriert.

Sport_2Für einen besonders sportlichen Erfolg, der weit über die Kreisgrenzen hinausgeht, wurde die 1. Frauenmannschaft der HSG Blomberg-Lippe um Trainer André Fuhr geehrt. Mit einer beeindruckenden Leistung erreichte das Team beim „Final Four“-Pokal-Turnier den zweiten Platz und gewann somit die Silbermedaille.

 

BU 1: Landrat Friedel Heuwinkel (rechts) und KSB-Präsident Wilfried Starke (links) gemeinsam mit dem Deutschen Meister im Steinstoßen der Altersklasse 70-79, Herbert Rathjen sowie dem U18-Westfalenmeister im Speerwurf, Phillip Willemsen (beide LG Lippe Süd, von links).

Bu 2: Für besonders sportliche Leistung erhielt die 1. Frauenmannschaft der HSG Blomberg-Lippe um Trainer André Fuhr (Zweiter von rechts) ein Sonderlob von Landrat Friedel Heuwinkel (rechts) und KSB-Präsident Wilfried Starke (links).