Lija Braun hebt Vielseitigkeit ihrer Ausbildung im Klinikum Gütersloh hervor

Gütersloh (kgp). Das Klinikum Gütersloh ist ein Ort des Handelns: Rund um die Uhr werden dort Patienten von Ärzten behandelt und von Pflegekräften betreut – alles geschieht auf Ansage im Hier und Jetzt. Doch damit alles reibungslos verläuft, muss auch im Hintergrund alles funktionieren: Vom Einkauf des Büromaterials über das Begleichen von anfallenden Rechnungen bis hin zu einer korrekt geführten Buchhaltung gibt es viel zu Tun. Wie umfangreich die Arbeit in der Verwaltung im Klinikum Gütersloh ist, erfährt die Auszubildende Lija Braun seit zwei Jahren am eigenen Leib.

Abwechslungsreiche Lehrzeit: Die Auszubildende Lija Braun lernt als angehende Kauffrau im Gesundheitswesen während ihrer dreijährigen Ausbildungszeit die verschiedenen Abteilungen im Klinikum Gütersloh kennen

Alle drei Monate wechselt die 21-jährige Auszubildende zur Kauffrau im Gesundheitswesen ihren Arbeitsplatz. Lija Braun kommt gerade ins dritte Lehrjahr, ihre Ausbildung im Klinikum Gütersloh beschreibt sie als „äußerst abwechslungsreich und vielseitig“. Langweilig wird es der jungen angehenden Kauffrau auf jeden Fall nicht: Zweimal die Woche erhält sie in der Berufsschule theoretischen Input, welchen sie direkt praktisch im Klinikum anwenden kann.

„Zurzeit bin ich in der Buchhaltung tätig, zuvor habe ich unter anderem schon im Bereich Einkauf und an der Patientenaufnahme gearbeitet“, erzählt Lija Braun, „es ist total spannend zu sehen, aus wie vielen Bereichen sich ein Krankenhaus zusammensetzt.“ Zum einen kommt Lija Braun mit vielen Rechnungen in Kontakt, tätigt Überweisungen und prüft Kontobewegungen. Zum anderen hat sie in der Patientenaufnahme direkten Kontakt zu den Patienten des Hauses – ein völlig anderer Arbeitsbereich als in der Rechnungsstelle. „Die Ausbildung im Klinikum war mein Favorit, weil sie so vielseitig ist und man einen umfangreichen Einblick erhält“, bekräftigt die 21-Jährige die Wahl ihres beruflichen Werdegangs nach dem Abitur.  Dafür nimmt sie gerne die täglich einstündige Anfahrt aus Hiddenhausen in Kauf. Am Ende ihrer Ausbildung hat sie über zehn verschiedene Abteilungen im Klinikum kennengelernt, ein breites Spektrum an Wissen und Erfahrung, von dem sie in Zukunft profitieren kann.

„Besonders hervorzuheben ist, dass die Mitarbeiter im Klinikum alle sehr hilfsbereit sind und mir jederzeit meine Fragen beantworten“, ergänzt Lija Braun. Schließlich tritt sie immer wieder in Kontakt mit anderen Abteilungen und Stationen des Krankenhauses: Egal, ob es um den Kauf eines neuen OP-Tisches, die Rücksprache mit den Krankenkassen oder um die Begleichung der Rechnungen von Blöcken und Bleistiften geht – immer wieder kommt es zu Absprachen mit Ärzten, Pflegern und weiteren Mitarbeitern des Klinikums. „Obwohl das Klinikum relativ groß ist, lernt man viele Personen kennen“, so Braun. Die gute Arbeitsatmosphäre trägt für die Auszubildende erheblich zum Wohlfühlklima am Arbeitsplatz bei – so macht Lernen Spaß.

Foto: Nadine Meyrahn/Zentrale Öffentlichkeitsarbeit