Lesung Olaf Sundermeyer

Olaf Sundermeyer

Bielefeld. Rechtsextremismus in ländlichen Freiwilligen Feuerwehren oder unter autonomen Nationalisten in Dortmund, menschenfeindlicher Antiziganismus und Antisemitismus in Osteuropa: zu diesen und anderen Themen veröffentlichte Olaf Sundermeyer am Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. In seinem jüngsten Buch Tor zum Osten geht es ihm nun um Fußball:

Vor der EM 2012 in Polen und der Ukraine begibt sich Autor Olaf Sundermeyer auf eine Reise durch das Tor zum Osten nach Polen und Russland sowie in die Ukraine. Über die Fußballkultur dieser Länder ist bei uns außer Vorurteilen bisher nur wenig bekannt. Sundermeyer berichtet von seinen Reisen in unterhaltsamen Episoden: In Polen interviewt er Hooligans, trifft käufliche Trainer und angetrunkene Verbandsfunktionäre, aber auch den Politiker Donald Tusk, der sich gegen Klüngel und Gewalt im Fußball stellt. Auf dem Nezalezhnosti majdan, dem Platz der Unabhängigkeit in Kiew, sinniert er mit schwerreichen Oligarchen und rechtsradikalen Ultras über die Orangene Revolution und den Zusammenhang zwischen Politik und Fußball in der Ukraine. In Russland lernt er deutsche und holländische Trainer kennen, die dort wie Maden im Speck leben – denn sie helfen ihren großzügigen Gastgebern, wieder eine gefürchtete Fußball-Großmacht zu werden. Das äußerst unterhaltsame und informative Buch, das im Verlag Die Werkstatt erschienen ist, zeigt den Fußball in Osteuropa aus der Nähe und bietet eine ausgezeichnete Lektüre für alle, die über diesen unbekannten Fußballkosmos mehr wissen wollen als oberflächliche Klischees.

Olaf Sundermeyer spricht über all das und noch mehr am 28. August 2012 ab 20.00 Uhr in der Große-Kurfürstenstr. 81, 33615 Bielefeld.

Nummer zu Platz (Eine Einrichtung der Initiative Bielefelder Subkultur)

Lesung Olaf Sundermeyer – Das Tor zum Osten. Besuch in einer wilden Fußballwelt. In Kooperation mit dem Fanprojekt e.V.

Foto: Sundermeyer