Lage stabil, Erwartungen optimistischer

Bielefeld. Die aktuelle Konjunkturlage ist sowohl im Handel als auch bei den Dienstleistern stabil, die Erwartungen sind von leichtem Optimismus geprägt. Zu diesem Ergebnis kommt die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) in ihrer aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage in diesen beiden Sektoren. 1.469 Unternehmen mit zusammen 66.886 Beschäftigten haben sich an der Befragung beteiligt.
Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der die momentane Lageeinschätzung der Betriebe mit ihren Erwartungen in Relation setzt, ist im Handel von 109 im Herbst auf aktuell 113 gestiegen. Bei den Dienstleistern laufen die Geschäfte ebenfalls überwiegend gut. Die verhaltene Erwartungshaltung der Kreditwirtschaft lässt den Indikator jedoch von 119 auf 102 Punkte fallen. Die 100 markiert die Grenze zwischen einer überwiegend positiven oder negativen Stimmung. „Die Entwicklung im Handel ist gut und lässt ihn positiv in die Zukunft blicken. Auch die meisten Dienstleistungsbranchen stehen gut da“, kommentierte der IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff heute (19.02.2013) die Umfrageergebnisse bei deren Vorstellung vor der Presse.
„Insgesamt ist die Situation im Handel ausgewogen und berechenbar“, betonte Rainer Döring, Vorsitzender des IHK-Handelsausschusses. Die gegenwärtige Geschäftslage ist seit zwölf Monaten auf fast gleichem Niveau stabil: 27 Prozent (Herbst 2012: 28 Prozent) beurteilen die aktuelle Geschäftslage als gut, 14 Prozent (Herbst 2012: 17 Prozent) als schlecht. Und die Erwartungen verlaufen parallel auf niedrigerem Niveau: 21 Prozent erwarten eine bessere, 17 Prozent eine schlechtere Geschäftslage. „Der Einzelhandel ist mit seiner Einschätzung etwas zurückhaltender als der Großhandel, aber tendenziell auch positiv gestimmt“, erklärte der IHK-Handelsausschussvorsitzende.
Die aktuelle Geschäftslage bei den Dienstleistern befinde sich auf einem guten Niveau: „Gegenüber der Herbstumfrage gab es nochmals eine Steigerung um einen Prozentpunkt“, hob Holger Piening hervor, Vorsitzender des IHK-Dienstleistungsausschusses. 36 Prozent bezeichnen die Geschäftslage als gut, neun Prozent als schlecht. Und auch die Erwartungen sind optimistisch: 34 Prozent erwarten eine bessere (Herbst: 28 Prozent), 12 Prozent – wie im Herbst – eine schlechtere Geschäftslage für die nächsten zwölf Monate. Piening: „Die Vorzeichen stehen insgesamt auf Wachstum. Erfreulich ist, dass die Dienstleistungsunternehmen ihrer Rolle als Konjunkturlokomotive auch 2013 gerecht werden und weiter Personal aufbauen wollen.“
Der „Tertiäre Sektor“ (Handel und Dienstleistung) wachse seit 1983 in Ostwestfalen kontinuierlich und zähle aktuell 398.932 Beschäftigte, berichtete Harald Grefe, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer. „Mit mehr als 80.000 Beschäftigten ist Bielefeld unangefochtene Dienstleistungshochburg in Ostwestfalen“. Der „Sekundäre Sektor“ (Industrie) habe zuletzt ein wenig zugelegt, auf aktuell 223.908