Kunstprojekt der Uni Paderborn endet

Paderborn. Im Juni haben Kunststudierende der Universität Paderborn in 30 Tagen mehr als 900 Bilder gestaltet. In einer virtuellen Galerie im Internet werden inzwischen mehr als 10.000 Seitenaufrufe verzeichnet. Am Samstag, den 30. Juni endete das Projekt.

Seit 2010 gehört Daily Painting zum Seminarangebot der Universität Paderborn, mit bundesweit erfolgreichen Staffeln und Ausstellungen. Initiatorin des Projektes ist Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender vom Institut für Kunst, Musik, Textil.

Das aktuelle Daily Painting Seminar steht in enger Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro und der Gleichstellungsbeauftragten des Senats Dipl. Päd. Irmgard Pilgrim.

Das Daily Painting Projekt „Portraits: Women in Science. Studies. Work“ widmet sich der künstlerischen Kommunikation des alltäglichen Lebens an der Hochschule. Es geht um Portraits von Studentinnen, Wissenschaftlerinnen, Angestellten – auch mit Blick auf die MINT-Fächer.

Eine Auswahl der Werke wird bis Ende September auf B2 präsentiert. In Form von vielfältigen Illustrationen, Collagen, Drucken und kompletten Malerei-Serien werden Facetten des Lebens, Arbeitens und Wirkens von Frauen auf dem  Hochschulcampus gezeigt: Sabrina Zimmermann widmete sich der Darstellung von Wissenschaftlerinnen und Feministinnen quer durch die Wissenschafts- und Geistesgeschichte und ermöglichte durch erläuternde Kommentare mehr zu den Persönlichkeiten zu erfahren, Natalie Ebel beeindruckte mit Werken von den Dozentinnen der Universität Paderborn, Martina Robok machte es sich zur Aufgabe die Ausstrahlung und Persönlichkeit von Frauen durch ausdrucksstarke Farbakzente auszudrücken und Anika Schediwy stellt Momentaufnahmen dar, bei denen wissenschaftliche und außerwissenschaftliche Arbeitsprozesse, der kommunikative Austausch und Vieles mehr abgebildet wurde.

Die Daily Painting Gruppe lädt herzlichst zu der Ausstellung auf B2 sowie in die virtuelle Galerie ein. Die Arbeiten zum Projekt sind in der Internet-Galerie www.uni-paderborn.de/dailypainting einsehbar (wie auch die Galerien der vorhergehenden Staffeln). Kommentare der Besucherinnen und Besucher sind erwünscht.

Foto: Universität Paderborn