Kultursommer Bielefeld 2018

Perspektivwechsel!
RZ-KS-2018-Plakat-A3_WEB1Bielefeld. „Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung“, das wusste schon der Schriftsteller Antoine de Saint – Exupéry. Vieles lässt sich von mehreren Seiten betrachten und häufig öffnet ein Blickwechsel ganz neue Perspektiven. So auch die Kultur – sie erweitert den  Horizont,  macht  offen  für  Neues  und  fördert die Kreativität. Mit einem facettenreichen  Programm  aus  Musik, Tanz, Theater, Bildender Kunst und Literatur ermöglicht der Kultursommer 2018 neue Sichtweisen.
 
Ein Federball,  aus  einer  neuen  Blickrichtung  fotografiert  plötzlich  gar  nicht  mehr  als solcher  erkennbar, erinnert  an  sonnige  Sommertage,  gemeinsames  Lachen  und  entspanntes  Zusammensein.  Diese  Emotionen rufen  auch  die  zahlreichen,  überwiegend kostenlosen, Open-Air – Veranstaltungen des Kulturamts hervor. Das »Bielefelder Sommertheater« zeigt  an  drei  Terminen  auf  dem  Klosterplatz  die  unterschiedlichen Bereiche  des  Straßentheaters.  Am  11.  August  bringen  das  Theater  Strahl aus  Berlin und  die  Kompanie  IYASA  aus  Simbabwe  mit  ihrer  Produktion »Black  and White  ain`t no  colours« spielerisch  die  Unterschiede  und  Gemeinsamkeiten  verschiedener  Kulturen  auf  die  Bühne.  Einen  Zirkus  unter freiem  Himmel  können  Sie  am  17. August  mit Les  P`tits  Bras aus  Frankreich  besuchen.  Zum  ersten  Mal  ist  auch  ein  Bielefelder Theater  mit  dabei,  das  AlarmTheater entwickelt  anlässlich  seines  25-jährigen  Jubiläums die Straßentheaterproduktion  »Schutzschilde« für den Klosterplatz.
 
»Streetlife«, das Kulturprogramm zum Leinewebermarkt, zeigt am 30. und 31. Mai die Vielfalt des Straßentheaters auf  dem  Bunnemannplatz. Zudem  spielen Von Weiden und das Kozma Orkestar,  zwei  bekannte  Bielefelder  Bands, am Mittwochabend ein Doppelkonzert. Das Traktor kestar aus  der  Schweiz  beschließt das Programm am Donnerstagabend mit ungewöhnlichen Balkansounds. Kultur ermöglicht Wandel! Das verdeutlicht das Kulturamt mit der Reihe »Kulturraum Nahost«. Konzerte und Lesungen mit Künstlerinnen aus dem Nahen Osten zeigen diese oft nur als Krisenherd wahrgenommene Region ebenfalls aus einer anderen Perspektive. Traditionelle Instrumente und Musikstile sind gleichermaßen vertreten wie die junge, zeitgenössische Pop- und Rockkultur. Am  3.  Mai  stellt  der  im  Iran  geborene Imaani  Brown sein  autobiografisches  Buch» Hallo Deutschland – Auf der Suche nach Heimat« im Bunker Ulmenwall vor. Ein weiteres  Beispiel  ist  das  interkulturelle »Festival  im  Vogelviertel «.  Neben  erstklassigen Konzerten der Gruppen Hamam Abbiad und Refugees for Refugees stehen hier die Begegnung  und  das  gemeinsame  Miteinander  aller  Menschen  im  Fokus.  Eine  Offene Bühne,  angeleitet  von  Musikern  des  Bunker  Ulmenwall,  bietet  zudem  Raum  für  gemeinsames Musizieren und Im provisieren der Festivalbesucher. Musik unter  freiem  Himmel  gibt  es  bei  zahlreichen  Konzerten  zu  erleben  – das  ist Sommer  pur!  Die  Reihe »Jazz  im  Waldhof« macht  den  Garten  des  Bielefelder Kunstvereins an drei Abenden zum Treffpunkt für alle Jazz-Begeisterten. Mit den israelischen Künstlern Adam Ben Ezra (23. Juni) und Shalosh (7. Juli) gibt es in zwei Konzerten die unterschiedlichen Facetten junger Jazzmusik  zu  hören.  Am 8. September sorgen Yellow Bird mit Frauenpower und Experimentierfreude für ein besonderes Klangerlebnis. Auch das Bauernhausmuseum wird an drei Sonntagen wieder zur »Ohrenweide «.
 
An Erminig bringen am 17.  Juni (Tanz-)Lieder und Balladen aus der Bretagne nach Bielefeld. Keltische  Klänge  in  Verbindung  mit  orientalischen  Melodien und Balkan-Rhythmen gibt es am 1. Juli mit Duo Cassard zu erleben und Trias repräsentieren am 5. August die junge dänische Folkszene. Mittwochs auf der Burg« wird es  wieder  musikalisch  über  den  Dächern  Bielefelds. Die Multiinstrumentalisten von the Angelcy spielen am 6. Juni einen einzigartigen Sound aus Blues, Folk, Indie und Klezmer. Am  4. Juli gibt es mit Erin Keine echte Singer Songwriter Entdeckung  zu bestaunen. Postcards aus dem Libanon beschließen die Reihe am 8. August mit originellem Indie-Folk-Pop.
 
Die beliebten »Sonnenaufgangskonzerte« finden ebenfalls wieder statt. Die Termine werden in Kürze auf der Internetseite des Kulturamts bekannt gegeben. Der Kesselbrink, oft als ›Unort‹ in der Kritik, ist in diesem Sommer Schauplatz für zahlreiche  Konzerte,  Theateraufführungen  und  weitere  Aktionen.  Am 29.  Juni  zeigt  das Theaterbor ein »Sommerliches  Spektakel«. Das Welthaus  Bielefeld und  der  Verein Auftakt zeigen in einer Vielzahl von Konzerten unterschiedliche Musikstile. Alle Graffitti-Fans kommen vom 17. bis 19. August bei dem Projekt » Ein Kezzle Buntez« voll auf ihre Kosten. Leicht, spielerisch und sportlich wird es in den ersten zwei Wochen der Sommerferien beim »Tanzfestival  Bielefeld«. Der »Wackelpeter« hält  am  26.  August  wieder  ein vielfältiges, kreatives Programm für die ganze Familie bereit.
Eine  zentrale  Aufgabe  des  Kulturamts  ist  es,  die  unterschiedlichen  Kulturschaffenden und Initiativen aus der freien Szene Bielefelds zu unterstützen. In den Reihen »Unterbrückung«, »Weltnacht«, »Klang  und  Poesie  im   Raum   der   Stille«,   »Musik-Theater-Aktionen« und  bei  den »Fernsehkonzerten« gibt  es  ebenfalls  ein  breites Angebot kultureller Veranstaltungen.
 
Informationen zum gesamten Programm gibt es in der kostenlosen Broschüre und unter www.kulturamt-bielefeld.de.
 
 
horizonte_zingst_2018