Kultur für Nachtschwärmer – Bielefelder Nachtansichten 2015

Nachtansichten_BeleuchtungBielefeld. Nachtschwärmer oder Kulturschwärmer? Das macht keinen Unterschied bei den Bielefelder „Nachtansichten“. 50 Museen, Galerien und Kirchen legen am Samstag, 25. April, wieder eine Spätschicht ein. Der Stadtplan wird dabei zum Kunstführer und der Gang durch die Straßen zum ästhetischen Erlebnis. Denn historische Gebäudefassaden in der Bielefelder Altstadt erstrahlen in buntem Licht und erzeugen eine surreale Stimmung. In Parkanlagen steigen dazu große Kunstperformances. Die „Bielefelder Nacht der Museen, Kirchen und Galerien“, organisiert von der Bielefeld Marketing GmbH, gehört zu den aufwendigsten Kulturevents der Region. Mehr als 10.000 Besucher werden erwartet.

Wenn die lebendige Bielefelder Kulturszene wieder für eine Nacht die Stadt übernimmt, gibt es von 18 bis 1 Uhr überall etwas zu entdecken – ob Ausstellungen, Installationen, Musik, Live-Painting oder Smartphone-Kunst. Natürlich öffnen Institutionen wie die Kunsthalle Bielefeld und das Stadttheater ihre Türen. Dazu zeigen 27 größere und kleinere Galerien und Ateliers die ganze künstlerische Vielfalt der Stadt. Auch sechs Kirchen beteiligen sich an der Kunstnacht. Neu im Programm ist das evangelische Landeskirchenamt mit Ausstellungen, Führungen und Live-Musik.

Wasserträume als Jubiläumsgeschenk
Ein ungewöhnliches Erlebnis erwartet die Besucher in drei zentralen Grünanlagen: im Park der Menschenrechte, im Altstädter Kirchpark am Leineweber-Denkmal und im Ravensberger Park. Das Theater Anu aus Berlin präsentiert dort die „Wasserträume“ – poetische Inszenierungen aus Licht, Wasser und Schauspiel. Passend dazu werden auch historische Fassaden in der Altstadt sowie das Alte Rathaus atmosphärisch beleuchtet. Die „Wasserträume“ erinnern an ein Jubiläum der Bielefelder Stadtwerke: Vor 125 Jahren wurde das städtische Trinkwassersystem in Betrieb genommen. Das Rahmenprogramm wird durch das Engagement der Stadtwerke Bielefeld als Hauptsponsor der Nachtansichten ermöglicht.

Kostenlos mit Bus und Bahn
Wie immer gilt: Besucher müssen nur einmal Eintritt zahlen und können dann alle Veranstaltungsorte besuchen. Außerdem können an diesem Abend mit dem Nachtansichten-Bändchen am Handgelenk kostenlos Bus und Bahn im Bielefelder Stadtgebiet genutzt werden. Für Besucher außerhalb Bielefelds gibt es in diesem Jahr ein besonderes Angebot: Erstmals können Nachtansichten-Besucher das gesamte Nachtbus-Netz kostenlos nutzen – bis nach Herford, Bünde, Gütersloh, Werther oder Oerlinghausen.

Die Eintrittskarten zu den Nachtansichten gibt es im Vorverkauf in der Bielefelder Tourist-Information im Neuen Rathaus, Niederwall 23, Tel. (05 21) 51 69 99, und im Internet unter www.nachtansichten.de.

Geschichte der Nachtansichten
Die Nachtansichten in Bielefeld finden seit 2002 jährlich im Frühjahr statt. Bei der Premiere vor 13 Jahren fing alles mit 24 Kultureinrichtungen an, die sich gemeinsam mit Bielefeld Marketing zusammenschlossen und bis in die Nacht ihre Türen öffneten. Inzwischen hat sich die Teilnehmerzahl auf 50 Kultur-Orte verdoppelt. Regelmäßig erleben mehr als 10.000 Besucher die lange Nacht der Museen, Kirchen und Galerien, die damit zu den größten und beliebtesten Kulturveranstaltungen in Ostwestfalen-Lippe zählt.