Kreistag besuchte erstmals Universität Paderborn

Der Kreistag Paderborn besuchte erstmals die Universität. Foto: Universität Paderborn/Vanessa Dreibrodt

Der Kreistag Paderborn besuchte erstmals die Universität. Foto: Universität Paderborn/Vanessa Dreibrodt

Paderborn. Am Montag, 10. Juni, hat erstmals eine Sitzung des Kreistags Paderborn in den Räumlichkeiten der Universität stattgefunden. Über 50 Kreistagsmitglieder sowie Landrat Manfred Müller nahmen den Besuch zum Anlass, sich neben der regulären öffentlichen Sitzung auch über die Universität zu informieren. Mit dem Besuch erfüllte Müller sein Versprechen anlässlich des 40. Jubiläums der Uni im vergangenen Jahr. Der Landrat freute sich, die Kreistagssitzung in der ungewohnten Umgebung des Hörsaals G zu eröffnen und fand lobende Worte für den Gastgeber. „Der Kreis Paderborn profitiert enorm von der Universität und ihrer Dynamik. Sie sorgt für ein internationales Renommee der Region und ist von großer Bedeutung für die Bürger.“

 Nach der Begrüßung durch Präsident Prof. Dr. Risch besichtigte der Kreistag das im Mai neu eröffnete Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH). Prof. Dr. Thomas Tröster, Leiter des Vorstands des ILH, erklärte den Gästen die Besonderheiten der Hybridbauweise und ihre Bedeutung für einen ressourcenschonenden und energieeffizienten Automobilbau. Die Hybridtechnologie vereine völlig unterschiedliche Werkstoffe wie Metalle und faserverstärkte Kunststoffe in einer einzigen Komponente. So können z. B. Karosserien von Kraftfahrzeugen extrem leicht gestaltet und enorme Kraftstoffeinsparungen erzielt werden, erklärte Tröster. Beeindruckt zeigten sich die Kreistagsmitglieder von der demonstrierten Materialprüfung an der Crashtest-Anlage.

Bei der anschließenden Campusführung erläuterte Uni-Baudezernentin Dr. Martina Gerdes-Kühn die Bauweise und architektonischen Merkmale der neuen Hörsaalgebäude O und L. Den gemeinsamen Gang über den Campus nutzten Risch und Müller dazu, die vom Kreis gestifteten neuen Sitzbänke im Innenhof des Hauptgebäudes in Augenschein zu nehmen. Die Bänke waren ein Geschenk des Kreises Paderborn an die Uni zum 40. Geburtstag.

Zurück im Sitzungssaal gab Dr. Stefan Sauer den Gästen einen Einblick in die neuesten Entwicklungen an der Zukunftsmeile. Als Geschäftsführer des Software Quality Lab (s-lab) stellte Sauer die Projekte zur Kooperation der Universität mit regionalen kleinen und mittelständischen Unternehmen im Bereich von Softwarelösungen vor. Zum Abschluss sprach Risch über bevorstehende Herausforderungen für die Universität durch die derzeit diskutierten Änderungen der Hochschulautonomie, den doppelten Abiturjahrgang sowie die besondere Bedeutung des Spitzenclusters it`s OWL. Zudem bedankte er sich für vom Kreis unterstützte Projekte, die erfolgreich umgesetzt würden. Über die Wohnraumproblematik in der Region Paderborn informierte aus studentischer Sicht der AStA-Vorsitzende Florian Rittmeier. Landrat Manfred Müller bedankte sich bei Risch und allen Beteiligten für den informativen Abend und leitete zur weiteren Tagungsordnung der Kreistagssitzung über.