Kreismedienzentrum vermittelt Bildungspartnerschaften

Zu Besuch an einem außerschulischen Lernort – (v.l.) Cornelia Steppuhn, Schulleiterin der katholischen Grundschule Heinrich, Günther Kröger, Leiter des Kreismedienzentrums Paderborn und Dr. Klaus Wollmann, Museumsleiter des Naturkundemuseums im Marstall.

Kreis Paderborn (krpb). Medien erklären Kindern und auch Erwachsenen ein Stück weit die Welt. Mit einem reichhaltigen Fundus an über 9.000 Videofilmen, CD-ROMs, DVDs und Online-Medien hilft das Kreismedienzentrum Paderborn Schulen, Kindergärten und Bildungseinrichtungen bei Fragen nach dem „Warum“ und „Wieso“.

Auf die traditionelle Art über die Verleihtheke oder per Mausklick im Internet wandern „Peter Lustig“, „Janoschs Traumstunde“, „Schädlinge und Nützlinge“ oder „Grundlagen des Magnetismus“ in den Unterricht.

Dank der modernen Form der Medienbereitstellung über das so genannte EDMOND-Projekt stehen Lehrkräften seit dem Jahr 2004 zahlreiche Angebote auch in digitaler Form zur Verfügung und können von einem entsprechenden Server herunter geladen werden.

126 Schulen unterstützt das Kreismedienzentrum Paderborn so bei ihrer Unterrichtsgestaltung. Doch das nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch an besonderen, außerschulischen Lernorten wie dem Naturkundemuseum im Marstall in Schloß Neuhaus. Immer wieder laufen für interessierte Schülerinnen und Schüler, aber auch erwachsene Gäste Filme aus dem Bestand des Medienzentrums über den Bildschirm oder die Leinwand. „Als einzige Einrichtung im Kreis Paderborn verfügen wir über die erforderlichen Lizenzen, die den Schulen und Bildungseinrichtungen diese öffentliche, nicht gewerbliche Vorführung ermöglichen“, erklärt Günther Kröger, Leiter des Kreismedienzentrums Paderborn.

Um Schülerinnen und Schülern Erkenntnisse und Themen aus dem Unterricht anschaulicher darzustellen und mit der Wirklichkeit zu verknüpfen, besucht auch die katholische Grundschule Heinrich aus Schloß Neuhaus seit einigen Jahren das Naturkundemuseum. „Jede Klasse sollte in ihrer Grundschulzeit einmal im Naturkundemuseum im Marstall gewesen sein“, findet die Schulleiterin der Grundschule, Cornelia Steppuhn.

Mit einer Kooperationsvereinbarung im Rahmen der Initiative „Bildungspartner NRW – Museum und Schule“ des Landes NRW und teilnehmender Kommunen haben die Grundschule Heinrich und das Naturkundemuseum im Herbst dieses Jahres ihre mehrjährige Zusammenarbeit nun offiziell besiegelt und festigen damit ihren gemeinsamen gesellschaftlichen Bildungsauftrag.

So soll die Zusammenarbeit künftig intensiviert und ausgebaut, die Bildungspartnerschaft nach einer Erprobungszeit fester und verbindlicher Bestandteil im Schulleben und internen Curriculum werden. Lehrerinnen und Lehrer werden die Möglichkeiten und Angebote des Museums kennenlernen, Fortbildungen der Museen dabei unterstützen.

„Museen bieten vielfältige Möglichkeiten für schulisches Lernen, die es zu nutzen gilt“, betont Günther Kröger, der nahezu 40 Jahre selbst an Schulen im Sekundarbereich unterrichtete. „Das Kreismedienzentrum hilft als Vermittler und Bindeglied zwischen beiden Einrichtungen gerne dabei!“, so der Medienberater.

Was auf dem Papier „Bildungspartnerschaft“ heißt, verspricht den Schülerinnen und Schülern einen kostenlosen Museumsbesuch im Naturkundemuseum im Schloßpark mit Museumsralley und Filmvorführung.

Ob dann am Besuchstag „Der Maulwurf“, „Peter und der Siebenschläfer“ oder ein anderer gern gesehener Klassiker in der etwas anderen Unterrichtsstunde zu sehen ist, darüber tauschen sich die Klassenlehrerinnen und -lehrer im Vorfeld mit dem Museum aus und stimmen das mit den aktuellen Unterrichtsinhalten ab.

„Gerade Tiere sind für Kinder faszinierend, besonders dann, wenn es nicht alltägliche Tierbilder sind“, weiß Museumsleiter Dr. Klaus Wollmann aus langjähriger Erfahrung. Das Medium Film sei dann oftmals sogar „effektiver als die Realität“, ergänzt Medienexperte Kröger. Denn wann gelinge es schon, einen Schwarzspecht als Nestling in der Realität zu sehen. „Das ist praktisch unmöglich“, so Wollmann.

Staunen können die Schülerinnen und Schüler im Naturkundemuseum aber nicht nur über Schwarzspecht, Eichhörnchen, Igel und Co., sondern auch die Technik, die den Film im Medienzeitalter an die Wand wirft. „Denn auch heute kommen gelegentlich noch die älteren 16-mm-Filme aus unserem Archiv zum Einsatz – solange der Filmprojektor funktioniert“, schmunzelt Kröger abschließend.

Neben der Bildungspartnerschaft zwischen der Grundschule Heinrich und dem Naturkundemuseum koordiniert Günther Kröger eine zweite Partnerschaft zwischen der Grundschule Heinrich und dem Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn. Dieses Bildungspartnerschaftsangebot gilt grundsätzlich für alle Schulen und außerschulischen Bildungsorte im Kreis Paderborn.

Foto: Kreis Paderborn