Schwimmen in der Dämmerung

bwu1zmozGütersloh (gpr). Schnell den Schlafsack auspacken, Badesachen anziehen und ab ins Wasser: Der Sprung ins kühle Nass erfrischte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ferienspiele. Knapp 80 Jugendliche nutzten am vergangenen Wochenende die Liegewiese in der Welle als exklusives Zeltlager. Neben dem Übernachten in Zelten und dem Schwimmen in der Dämmerung standen Lagerfeuer und spannende Spiele mit auf dem Programm beim Sommerferiencamp im Freizeitbad. 

„Achtung, ich komme“, ruft Luisa, ehe sie sich die Nase zuhält, die Augen schließt und sich von dem Wasser in der Rutsche durch die Kurven mitreißen lässt. „Das macht voll Spaß, ich will gleich noch mal“, sprudelt es nach der Rutschpartie aus der zehnjährigen Ferienspielteilnehmerin raus. Zusammen mit knapp 80 weiteren Acht- bis Zwölfjährigen hat sie am vergangenen Wochenende eine Nacht in der Welle verbracht: Aufgeteilt in zwei Gruppen haben die Kinder die Betreuer rund um Schwimmmeister Sebastian Riedel in der Nacht von Freitag und Samstag sowie von Samstag auf Sonntag auf Trab gehalten. Die Ferienspiele der Stadt Gütersloh werden von der Miele-Stiftung unterstützt.

Neben den Rutschen war vor allem das Wellenbad im Innenbereich bei den Ferienspielteilnehmern angesagt: Nachdem die anderen Badegäste das Schwimmbad verlassen hatten, wurden die Wellen und die Musik richtig aufgedreht. Mit Laufmatten, aufblasbaren LKW-Reifen und Bällen war dem Spaßfaktor keine Grenze gesetzt – die Kinder tobten sich so richtig aus. Als Stärkung gab es zwischendurch Stockbrot und –würstchen am Lagerfeuer, für das die Jungen und Mädchen zuvor zusammen Stöcke entlang der Dalke gesammelt hatten.

rx5lbd5v„Ein Highlight ist das Baden in der Dämmerung: Gegen 23 Uhr dürfen die Kinder im Nachtlicht mit Kajaks im Wellenbad fahren“, erzählt Sebastian Riedel. Eine Überraschung, mit der die jungen Wasserratten nicht gerechnet hatten. Danach war dann Nachtruhe angesagt – zumindest so lange, bis die ersten Frühaufsteher wieder wach waren und ins Wasser gesprungen sind. Ein überaus abwechslungsreiches Wochenende für die Betreuer und die Kinder, an dem neben dem Wasserspaß auch noch ein Geburtstag anstand: Hendrik ist am Samstag 13 Jahre alt geworden und hat im Rahmen der Ferienspiele in seinen Geburtstag reingefeiert – ein feucht fröhlicher Start ins neue Lebensjahr.

Foto 1: Rutschiges Vergnügen: Die Ferienspielteilnehmer Hendrik und Max hatten sichtlich Spaß beim Rutschen.

Foto 2: Entspannt treiben lassen: Anna-Lena (links) und Sarah genossen es, sich zwischen dem Wellengang einfach gemütlich auf der Wassermatte treiben zu lassen.
Fotos: Stadt Gütersloh