Kläranlage Minden dient als Labor für Produktentwicklung

UV-Bestrahlungsanlage1Minden. Breite Eisenrohre führen auf dem Gelände der städtischen Kläranlage in Leteln zu einem großen, weißen Tank. Hierin befindet sich das „Herz“ einer neuen Anlage, die das Herforder Unternehmen Xylem Water Solutions in Kooperation mit den Städtischen Betrieben Minden (SBM) noch bis Dezember 2013 testet. Die Herforder haben ein neu entwickeltes System zur Desinfektion von Abwasser mittels ultraviolettem Licht entwickelt, das nach Aussage von Birk Röhring, Teamleiter in der Forschung und Entwicklung bei Xylem, leistungsstärker und effektiver ist als bisherige Anlagen.

Der Hersteller von chemikalienfreien Wasseraufbereitungslösungen war 2012 auf der Suche nach einem Standort, um die Leistungsfähigkeit einer neu entwickelten UV-Desinfektionsanlage zu testen und unabhängig bestätigen zu lassen. Das Unternehmen hatte nach eigener Aussage die Wahl: „Entweder wir fliegen das gesamte System in die USA zur Prüfstelle, oder wir fliegen die amerikanischen Prüfer zu uns“. Diese waren nun in den ersten Monaten der Versuchsreihen auf dem Gelände der städtischen Kläranlage beschäftigt. Momentan werden, so Röhring, noch weitere Belastungs- und Umwelttests durchgeführt. Fünf Anlagen des neuen Modells hat Xylem bereits verkauft.

Ausreichender Durchfluss, gewünschte Abwasserqualität und die Nähe zu Unternehmen – das waren vor mehr als einem Jahr die Hauptgründe für das Unternehmen mit Sitz in Herford, die Betreiber der Kläranlage Minden-Leteln für ein ungewöhnliches Projekt anzusprechen. Obgleich es in Deutschland derzeit keinen Bedarf für diesen Anlagentyp gibt, sei die Freude über die Zusage der Mindener groß gewesen, die UV-Anlage auf der Kläranlage in Minden zu installieren, so Röhring.

„Kooperationen zwischen Kommunen und Herstellern sind immer von Vorteil, auch wenn die Technik auf der Kläranlage in Leteln vorerst nicht zum Einsatz kommt“, erläutert Leiter Christian Gahre. Das Herforder Unternehmen zahle den Städtischen Betrieben einen monatlichen Grundbetrag und erstatte die Kosten (pro Kubikmeter) für die Einleitung in die biologische Stufe.

Ein Teil des Mindener Abwassers wird nach der Behandlung der Kläranlage durch Xylems neues UV-System geleitet, bevor es in die Weser entlassen wird. „In einigen Ländern und Regionen muss Abwasser desinfiziert werden, um eine vorgeschriebene Keimbelastung einzuhalten – zum Beispiel zum Erreichen einer Badewasserqualität oder wenn Abwasser in trockenen Gebieten zur Bewässerung wiederverwendet wird“, erklärt Birk Röhring. UV-Licht sei hervorragend geeignet, da es die DNA von Viren und Bakterien zerstört, ohne dass umweltbedenkliche Mittel wie Chlor zum Einsatz kommen. Die Krankheitserreger können sich nicht mehr vermehren und sterben ab.

Das für die UV-Desinfektion erforderliche ultraviolette (UVC) Licht wird in röhrenförmigen, 600 Watt starken UV-Strahlern erzeugt. Das Abwasser wird an den Strahlern, die versetzt mit einem Winkel von genau 45 Grad vertikal in einem Kanal angeordnet sind, vorbeigeleitet und von dem UV-Licht bestrahlt. Durch den Versuchsaufbau sahen die Herforder vor allem ihre eigene Ingenieursleistung in der Praxis bestätigt. Da die für eine Prüfung geforderten Keime nicht im Mindener Abwasser vorkommen, wurden entsprechende Bakterienstämme aus Kanada eingeflogen und dem Abwasser zugeführt. Die nach der Desinfektion entnommenen Wasserproben wurden anschließend wieder nach Kanada zur genauen Analyse geschickt.

Röhring lobt vor allem den Christian Gahre und die Mitarbeiter der Kläranlage Minden für deren Unterstützung, die einen „schnellen und problemlosen Ablauf ermöglicht haben und den weiteren Testbetrieb bis Dezember gestatten“. Die gute Zusammenarbeit mit den SBM trage mit dazu bei, dass das Unternehmen das DURON-System auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähig platzieren konnte.

Während die Testanlage in Minden mit lediglich 48 UV-Strahlern bestückt ist, kann Xylem mit dem System weitaus größere Anwendungen realisieren. Neben ersten Aufträgen aus den USA und Großbritannien berichtet das Unternehmen über den anstehenden Produktionsstart einer Anlage mit über 1.100 UV-Strahlern. Als größte UV-Desinfektionsanlage Spaniens wird dann ab Frühjahr 2014 stündlich mehr als 7.000 Kubikmeter Abwasserwasser der Stadt Lagares aufbereitet werden können – mit Herforder Technik und Mindener Unterstützung.

Über Xylem

Xylem ist ein führender globaler Anbieter im Bereich der Wassertechnologie, der seinen Kunden dazu verhilft, Wasser zu transportieren, zu behandeln, zu analysieren, und es effizient in öffentlichen Versorgungsbetrieben, industriellen und landwirtschaftlichen Betrieben und Wohngebäuden zu nutzen. Das Unternehmen ist mit einer Reihe von marktführenden Produktmarken in mehr als 150 Ländern tätig. Seine Mitarbeiter fokussieren ihre Anwendungskompetenz auf das Erarbeiten neuer Lösungen zu den herausforderndsten Wasser- und Abwasserproblemen der Welt. Xylem mit Sitz in White Plains, N.Y., USA, beschäftigt weltweit 12700 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Jahresumsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar. 2012 wurde Xylem für weltweit nachhaltige und zukunftsfähige Geschäftspraktiken und Lösungen in den Dow Jones Sustainability World Index aufgenommen.

Der Name Xylem ist abgeleitet vom Griechischen und bezeichnet das Gewebe in Pflanzen, das Wasser von den Wurzeln nach oben befördert. Durch Verbindung mit der bestmöglichen Art des Wassertransports –  die, die in der Natur vorkommt –  wird die technische Effizienz unseres wasserorientierten Unternehmens herausgestellt.

Weitere Informationen über Xylem finden Sie auf www.xyleminc.com.