„Kakain na tayo“ – Frauen lernten philippinisch Kochen

Philipp. KochenGütersloh. Es ist mehr als nur ein Kochtermin. Speisen und gemeinsames Essen ist eine gute Möglichkeit, einander näher kennen und verstehen zu lernen. So treffen sich regelmäßig Frauen verschiedener Nationalitäten, um auf Initiative der Gleichstellungsstelle „In fremde Töpfe zu schauen…“ Diesmal wurden philippinische Spezialitäten zubereitet. Es gab eine Honigmelonen-Bowle, ein Hähnchen-Kartoffel-Gemüse-Gericht (Afritada mit Geflügel), Nudeln mit Gemüse und Fleisch (Pansit Canton), Blätterteigrollen (Shanghai Lumpia), außerdem wurden ganz mühevoll Dampfnudeln (Siopao) gefüllt.

Neben Schnippeln und Rühren erfuhren die Frauen viel Interessantes über das Land, die Kultur, Religion und Bräuche. Philippinen bestehen zum Beispiel aus über 7.100 Inseln, von denen jedoch nur etwa 880 bewohnt sind. 20 aktive Vulkane existieren derzeit noch, Pinatubo und Mayon sind wohl die bekanntesten. 90 Prozent der Bevölkerung sind Christen, Filipino, das auf dem Tagalog basiert, ist die Amtssprache der Philippinen.
Dann endlich hieß es „Kakain na tayo“ was soviel heißt wie „wir wollen jetzt essen“ oder einfach „guten Appetit“.

Beim nächsten Termin „In fremde Töpfe schauen…“ steht die syrische Kultur und Küche im Mittelpunkt und zwar am Freitag, 19. April, um 18 Uhr. Anmeldung und Infos direkt bei der VHS, unter Tel. 82-2925

 

Foto: Kreis Gütersloh

BU: Das kann sich sehen lassen: Die Frauen des Kochclubs „In fremde Töpfe schauen“ präsentieren ihre selbst zubereiteten philippinischen Speisen