Jugendliche diskutieren über mögliche Nutzung des Flughafen-Areals

Mitreden erwünscht: Am runden Tisch diskutierten einige Jugendliche über die zukünftige Nutzung des Flughafen-Areals. Foto: Stadt Gütersloh

Gütersloh (gpr). Was fehlt in Gütersloh? – Ein Shopping-Center, eine Location für Events, ein Freizeitpark oder eine Skatehalle, so lauteten die Antworten der Jugendlichen beim Workshop zur zukünftigen Nutzung des Flughafengeländes in Gütersloh. Aus ihrem jungen, dynamischen Blickwinkel auf das rund 340 Hektar große Gelände entwickelten sie denkbare Perspektiven für eine neue Nutzung. 

Schnell erkannten sie die Besonderheiten des Geländes an der Marienfelder Straße: Die vorhandenen Sportplätze, der dichte Baubestand sowie der naturnahe Bereich entlang des Emsverlaufs schien den jungen Erwachsenen auf jeden Fall erhaltenswert. „Den Hangar könnte man perfekt zur Skatehalle umfunktionieren“, waren sich die jungen Männer und Frauen sofort einig – sie hatten sich sogar schon informiert, wie eine Umnutzung aussehen könnte. „Die Jugendlichen haben sich gut in die Diskussion um eine zukünftige Nutzung eingebracht“, lobte Stadtplaner Michael Zirbel das Engagement der Anwesenden.

Ihre Ideen und Anregungen sind vom Stadtplanungsbüro Baumgart+Partner aufgenommen worden, genauso wie ihr einstimmiger Wunsch nach einer Skatehalle. „Wir würden uns freuen, wenn sich beim nächsten Jugend-Workshop noch mehr junge Gütersloher einbringen, damit wir ein breites Meinungsbild bekommen“, so Zirbel.

Foto: Stadt Gütersloh