Jugendkonferenz in Essen

Gütersloh (gpr). An der diesjährigen Jugendkonferenz (Jukon) der Landesregierung in Essen mit sämtlichen Ministerinnen, Ministern und der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nahmen in der vergangenen Woche einige Jugendliche des Jugendparlaments Gütersloh teil.

Mitglieder des Jugendparlaments diskutierten auf der Jugendkonferenz in Essen: Torben Hanhart, Nathalie Hark, Matthis Haverland, Lorenz Schwochow, Sarah Czarnecki und Afrem Can (v.l.) mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Bildmitte)

Mit insgesamt rund 300 engagierten Jugendlichen aus ganz NRW diskutierten die Vertreter der Landesregierung darüber, wie sie die Zukunft gestalten würden. Auf der Tagesordnung im Messezentrum Essen standen Themen, wie „Gleiche Chancen für alle“, „Die Arbeitswelt von morgen“ oder „Unsere Energie der Zukunft“. Diese Gelegenheit wollte sich auch das Jugendparlament in Gütersloh nicht nehmen lassen. „Ich finde es gut und wichtig, dass die Landesregierung sich mit der Meinung von Jugendlichen auseinandersetzt und uns auch ernst nimmt“, sagte die Sprecherin des JuPa, Nathalie Hark. Die Jugendlichen hatten schon Wochen vorher im Internet die anstehenden Themen rege diskutiert.

Mit diesem neuen Format sucht die Landesregierung den Dialog mit der Jugend. „Besonders gut fand ich, dass die Ministerinnen und Minister auch hautnah dabei waren und drei Stunden mit uns diskutiert haben. So mussten sie uns einfach zuhören und sich unseren Fragen und Vorschlägen stellen“, sagte Torben Hanhart, Mitglied des JuPa Gütersloh. Auch der Austausch mit vielen anderen politisch interessierten und engagierten Jugendlichen sei sehr bereichernd gewesen. 

Foto: Zentrale Öffentlichkeitsarbeit Stadt Gütersloh