Jugend unter Dampf

Uebergabe_Waggon-274Bösingfeld. Das Bahnhofsfest in Bösingfeld stand unter dem Motto „Rollende Geschichte auf Straße und Schiene“. Die Veranstalter Verkehrsbetriebe Extertal GmbH, Oldtimerfreunde Extertal IG und Landeseisenbahn Lippe e.V. (LEL) konnten mehrere tausend Besucher begrüßen. Neben den vielen historischen Automobilen, Zugmaschinen und Lokomotiven stand noch ein weiteres Fahrzeug im Fokus der Veranstaltung. Der 84-jährige ehemalige Gepäckwagen „105 240 Frankfurt“ wurde 2009 von der LEL für das Projekt „Jugend unter Dampf“ angeschafft und wird gemeinsam mit vielen Partnern und Förderern zu einem mobilen Jugendraum umgebaut.

Friedel Heuwinkel, Landrat des Kreises Lippe und Schirmherr des Projekts, übergab den Waggon an die Jugendlichen und sagte: „Dank der großzügigen Unterstützung von vielen Sponsoren und dem unermüdlichen Einsatz des Museumseisenbahnvereins können wir heute einen weiteren Meilenstein setzen. Der Kreis Lippe hat gerne die Wagen-Patenschaft des Waggons übernommen. Der zukünftigen Jugendarbeit des Vereins am Bahnhof Dörentrup-Farmbeck wünsche ich viel Erfolg.“

Uebergabe_Waggon-181Seit 2009 gibt es „Jugend unter Dampf“ in Dörentrup. Das bestehende Angebot der offenen Jugendarbeit in Kooperation mit der Jugendförderung des Kreises Lippe wird ab September dann im fertiggestellten Jugendwaggon am Bahnhof Farmbeck in Dörentrup stattfinden. Der Waggon hatte im Dezember 2012 seine erste offizielle Fahrt als Eisenbahnwaggon und darf nun mit 120 km/h auf dem Deutschen Schienennetz bewegt werden. Projektkoordinator Jochen Brunsiek ließ wissen: „Der Innenausbau ist bald abgeschlossen. Der Waggon steht dann nicht nur der eigenen Jugendarbeit sondern auch den Jugendeinrichtungen im Kreis Lippe für die Nutzung zur Verfügung. Innovativ ist zudem, dass der Waggon für den Eisenbahnverkehr zugelassen und somit multifunktional einsetzbar ist.“

Uebergabe_Waggon 320Den Auftakt hierzu machte die evangelische Kirchengemeinde, die beim Bahnhofsfest einen Kindergottesdienst im Jugendwaggon gefeiert hat. Die rollende Disko ist ebenso möglich, wie Filmabende oder Musikkonzerte im Waggon oder auf dem geplanten Balkon. In das Projekt Jugendwaggon von der Planung seit 2009 bis zum heutigen, aktuellen Ausbauzustand sind Spenden und Förderungen in Höhe von rund 35.000 Euro und kostenlosen Dienstleistungen von Projektpartnern im Wert von ca. 41.000 Euro geflossen. Wesentliche Kosten bisher waren der Ankauf des Waggons (5000 Euro), die Anschaffung eines leistungsfähigen Generators (6000 Euro), die Aufarbeitung des Fahrwerks und der Tausch der Drehgestelle (9000 Euro). Hinzu kamen bis heute ca. 3000 Stunden ehrenamtliche Vereinsarbeit. Am Sonntag, den 8. September 2013 wird den Jugendwaggon auch bei den LipperTagen in Dörentrup präsentiert. Zwischen 12 und 16 Uhr befindet er sich am Bahnübergang „Mittelstraße“, in unmittelbarer Nachbarschaft zum ausgeschilderten Großparkplatz.

 

Uebergabe_Waggon 309Das Projekt „Jugend unter Dampf“ im Überblick – von 2008 bis heute:

Ein Gepäckwagen von 1929 ist 2009 angeschafft und von Frankfurt nach Dörentrup-Farmbeck gebracht worden. In den ersten Jahren nach seiner Anschaffung ist der Waggon von den Aktiven der Landeseisenbahn Lippe (LEL) aufwendig instandgesetzt und betriebsfähig gemacht worden. Nächster Schritt ist nun die Inneneinrichtung, damit der Waggon schon bald ein rollendes Jugendzentrum sein kann. Seit Januar 2011 bietet der Jugendtreff „Jugend unter Dampf“ unter der Leitung von Yasmina Brandauer jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr offene Jugendarbeit am Bahnhof Farmbeck an. Mit Fertigstellung des rollenden Jugendzentrums dient der Jugendwaggon hier dann als neuer Treffpunkt, der auch von anderen Jugendeinrichtungen im Kreisgebiet genutzt werden kann. Die Idee zu dem Projekt „Jugend unter Dampf“ entstand 2008 bei der Landeseisenbahn Lippe e. V. (LEL) zusammen mit Dipl.-Ing. Thorsten Försterling von alberts.architekten BDA. Der Grundgedanke: ein „mobiler Raum“ für die Jugendarbeit in Nordlippe. Ausführliche Informationen zum Projekt unter: www.jugend-unter-dampf.de.

 

Informationen zum Waggon:
Baujahr 1929; Hersteller Gothaer Waggonfabrik AG; Länge über Puffer 19,68 m; Gewicht 36,7 t; Höchstgeschw.120 km/h; Anzahl Sitzplätze 2; Drehgestelle Görlitz II schwer

Zur Geschichte:
Der Gepäckwagen „105 240 Frankfurt“ entstand 1929 bei der Waggonfabrik Gotha. Er entstammt der Reihe der Ganzstahl-Schnellzugwagen der Bauartgruppe 28. 1983 beim Bahnhof Fulda ausgemustert, wurde er an einen Privatmann und Vereinsmitglied der Historischen Eisenbahn Frankfurt e.V. verkauft und diente dort auf dem Vereinsgelände im Osthafen Frankfurt als Lagerwaggon. Im Sommer 2009 wurde der Wagen erworben und im Oktober als Heimstatt für die mobile Jugendarbeit und das LEL-Projekt „Jugend unter Dampf“ ins Begatal überführen. Sein neuer Heimatbahnhof ist Dörentrup-Farmbeck.

BU1: Der Jugendwaggon mit Rampe und bequemer Treppe als Einstiegshilfe. Was beim Bahnhofsfest als temporäre Lösung umgesetzt wurde, ist dauerhaft am Bahnhof Farmbeck, dem zukünftigen Standort geplant.
BU2: Schirmherr Friedel Heuwinkel (links) übergibt den Jugendwaggon an die Jugendlichen und Betreuerin Yasmina Brandauer (mitte).
BU3: Viele Besucher zeigten Interesse am zukünftigen Jugendraum des Projekts Jugend unter Dampf.
BU4: Die Wagenpatenschaft des Jugendwaggons hat der Kreis Lippe übernommen.
Fotos: Thorsten Försterling