Judith Hartmann tritt Amt als Finanzvorstand von Bertelsmann an

Gütersloh. Auf ihrem wahrlich globalen Karriereweg finden sich neben Deutschland und ihrer österreichischen Heimat Stationen in Brasilien, Belgien, Frankreich, den USA und Kanada. Sie spricht fünf Sprachen fließend. Den Großteil ihres bisherigen Berufslebens verbrachte sie im Ausland. Das führt nach Meinung der „Börsen-Zeitung“ zwar dazu, dass Judith Hartmann in Deutschland „weitgehend unbekannt“ sei. Es führt aber zugleich dazu, dass die 43-Jährige ein ideales Profil hat, um für Bertelsmann und in Gütersloh schon bald zu einer guten Bekannten zu werden: Ab heute ist Judith Hartmann neuer Finanzvorstand von Bertelsmann. In dieser Funktion begrüßt sie ihr Vorgänger und Vorstandsvorsitzender Thomas Rabe mit den Worten: „Judith Hartmann ist für die Aufgaben, die der schrittweise Umbau von Bertelsmann in den kommenden Jahren erfordert, hervorragend qualifiziert.“ Er freue sich auf eine enge Zusammenarbeit mit seiner Nachfolgerin im Amt des CFO. Und der Aufsichtsratsvorsitzende Gunter Thielen ergänzt: „Mit Judith Hartmann haben wir eine international erfahrene Finanzexpertin für unseren Vorstand gewinnen können, die ihre Kompetenz und Führungsstärke in vielen unterschiedlichen Aufgaben sehr erfolgreich unter Beweis gestellt hat.“

Die meisten dieser Aufgaben hat Judith Hartmann bei und für General Electric (GE) übernommen und gelöst, wo sie zuletzt als CFO für den Deutschland-Ableger des weltweit tätigen, börsennotierten Konzerns gearbeitet hat. Doch am Beginn ihrer Karriere stand gleichwohl ein Engagement in der Medienindustrie. Nach der Promotion in Wien zum Thema „Herausforderungen bei der Übernahme neuer Technologien in der Produktion“ im Jahr 1997 stieg Judith Hartmann als Senior Auditor, Consumer Products, bei der Walt Disney Company in Paris ein. Dort bewährte sie sich schnell, so dass sie schon zwei Jahre später zur Leiterin Finanzen im Bereich Disney Consumer Products Europe aufstieg und in dieser Funktion das wichtige Lizenz- und Merchandising-Geschäft des Unternehmens in Europa unterstützte.

Im Jahr 2000 folgte der Wechsel zu General Electric, wo sie für mehr als ein Jahrzehnt ihr unternehmerisches Zuhause finden sollte. Zunächst übernahm die Managerin bei GE Healthcare Europe in Frankreich die Verantwortung für ein Projekt mit dem Ziel, die Produktivität im Finanzbereich, die Zufriedenheit der Mitarbeiter und die Qualität der Reports im Controlling zu verbessern. Im Jahr 2002 ging Judith Hartmann innerhalb des Tochterunternehmens nach Waukesha (Wisconsin) in den USA. Als Senior Analyst in der Abteilung Globale Finanzplanung war sie unter anderem für die strategische Planung und die jährliche Budgetierung sowie die Aufbereitung der Hochrechnungen, Soll-Ist-Vergleiche und Analysen zuständig.

Während ihres anschließenden Einsatzes in den Jahren 2004 bis 2007 blieb die Finanzexpertin in den USA, wechselte aber in den Bereich GE Healthcare Clinical Systems ins nicht weit entfernte Wauwatosa. Sie erfüllte eine international ausgerichtete Tätigkeit mit Mitarbeitern in zwölf Ländern der Erde. In diesen drei Jahren richtete Judith Hartmann den Bereich Global Service auf eine stärkere Kundenorientierung aus, stellte IT-Systeme um und vereinfachte interne Strukturen und Prozesse mit dem Ziel größerer Effektivität.

Im Jahr 2007 kehrte die gebürtige Österreicherin nach Europa zurück – als CFO von GE Water Europa, Middle East & Africa mit Doppel-Sitz in Brüssel und Wien. Sie baute die Geschäfte des Konzerns in den Wachstumsregionen Afrikas und des Nahen Ostens aus, zeichnete mitverantwortlich für den Aufbau neuer Standorte und bewertete verschiedene größere Transaktionen. Ferner führte sie in GE-Tochtergesellschaften SAP ein und passte das Management Reporting an neue operative Strukturen an.

In eine Wachstumsregion, der auch Bertelsmann immer größere Bedeutung beimisst, ging Judith Hartmann im Jahr 2009: nach Brasilien, in die Wirtschaftsmetropole Sao Paulo, um genau zu sein. Sie blieb CFO und wurde ab 2010 auch Interims-CEO – nunmehr für das Unternehmen GE Healthcare Lateinamerika mit 700 Mitarbeitern in 35 Ländern. Hartmann zeichnete dort unter anderem verantwortlich für den Aufbau neuer Standorte, die Rekrutierung mehrerer Hundert neuer Mitarbeiter, den Aufbau von Direktvertrieb und zahlreiche Investitionsentscheidungen des 700-Millionen-Dollar-Unternehmens.

2011 übernahm Judith Hartmann schließlich die Aufgabe, die sie bis zu ihrem Wechsel zu Bertelsmann innehatte – als Finanzvorstand von GE Deutschland mit Sitz in Frankfurt/Main. Das Unternehmen arbeitet mit 7.000 Mitarbeitern an 70 Standorten. Judith Hartman führte dort ein Team von 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und hatte die Verantwortung für die Bereiche Controlling, Finanzen, Rechnungswesen sowie Business Development und Marketing in Finanzfragen.

Viele dieser Aufgabenbereiche wird Judith Hartmann nun auch bei Bertelsmann übernehmen. Sie selbst sagt über die neue berufliche Herausforderung: „Ich freue mich auf die Rückkehr ins Mediengeschäft und vor allem darauf, in einem so international tätigen Unternehmen wie Bertelsmann zu arbeiten. In diese Arbeit werde ich meine Erfahrungen aus vielen Tätigkeiten und aus vielen Ländern der Erde einbringen, um so gemeinsam mit meinem neuen Team einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses spannenden und zugleich traditionsreichen Unternehmens zu leisten.“

Sitz von Judith Hartmann ist das Corporate Center in Gütersloh. Ihr neues Zuhause wird die Nachbarstadt Bielefeld. Dorthin zieht die gebürtige Österreicherin mit ihrem Partner – wobei der Teutoburger Wald mit seinen maximal 450 Metern Höhe allenfalls ein schwacher Ersatz für die begeisterte Alpinistin sein dürfte, die sich von den (echten) Bergen in ihrer Heimat im Sommer wie im Winter gleichermaßen angezogen fühlt. Dafür freut sich Judith Hartmann auf die langen Radwege in Ostwestfalen und auf das kulturelle Leben in Bielefeld, das mit Institutionen wie der Kunsthalle auch überregional einen guten Ruf genießt.

Foto: Bertelsmann SE & Co. KGaA