Job to Job

Auf dem Foto sehen Sie Julia Gesel mit Blick über ihren neuen Arbeitsplatz. Foto: Agentur für Arbeit Bielefeld

Espelkamp. Julia Gesel schloss zum 18. Juli ihre Ausbildung zur Fachangestellten für Bäderbetriebe ab. Am 01. August startete sie gleich in die Berufswelt bei ih-rem neuen Arbeitgeber in Espelkamp.
Eine Übernahme nach der Ausbildung war definitiv nicht drin, dass wusste Julia Gesel bereits frühzeitig. Der Schwimmbetrieb wird abgerissen und erst in zwei Jah-ren wiedereröffnet. „Ich wäre sehr gerne bei meinem Ausbildungsbetrieb geblieben, doch jetzt freue ich mich auf meinen neuen Arbeitgeber und die neue Herausforde-rung.“
2009 begann Julia Gesel ihre Ausbildung und schloss sie planmäßig dieses Jahr ab. Als Fachangestellte für Bäderbetriebe beaufsichtigt sie den Badebetrieb, be-treut die Badegäste und überwacht die technischen Anlagen.
Bereits im Januar meldete sich die 20jährige über die Jobbörse bei der Agentur für Arbeit Bielefeld arbeitssuchend. „Ich hatte schon meinen Ausbildungsplatz über die Agentur für Arbeit gefunden und wollte auf Nummer sicher gehen und nicht nach meiner Ausbildung ohne einen Job dastehen. Zusätzlich wollte ich nicht mitten in der Prüfungsphase Bewerbungen schreiben“, so Gesel.
Hierzu rät auch Nils Krämer, Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit Bielefeld: „Das ist genau das richtige Vorgehen. Wer nicht weiß, ob er übernommen wird oder dies schon sicher ist, sollte sich so früh wie möglich bei uns melden. Eine Lücke im Le-benslauf ist immer schlecht und auch vermeidbar. Außerdem macht es bei den Ar-beitgebern immer einen guten Eindruck, wenn die Bewerber sich frühzeitig um eine Anschlussbeschäftigung kümmern.“

Julia Gesel nutzte für die Stellensuche die Jobbörse, Zeitungen und schrieb seit Beginn des Jahres ca. 30 Bewerbungen. Mitte Juni bekam sie dann den Stellen-vorschlag der Agentur für Arbeit. „Dann ging alles total schnell. Zwei Tage nach meiner Bewerbung rief der Arbeitgeber schon an, um das Vorstellungsgespräch zu vereinbaren und dann hatte ich den Arbeitsvertrag.“ Erst einmal ist die Stelle für zwei Jahre befristet, eine Übernahme aber möglich.
Wichtig sei es, so Gesel, dass man, gerade in ihrem Berufsbild, sehr flexibel be-züglich der Entfernung zum Arbeitsort sei und frühzeitig mit der Suche beginnt.
Julia Gesel zieht ein positives Fazit. „Es hat sich gelohnt sich so früh um eine neue Stelle zu bemühen. Mein neuer Job macht mir Spaß, auch wenn alles neu ist und dann will ich auch weitermachen, erst meinen Saunameister und dann den Meister für Bäderbetriebe.“