Impulskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft Nordrhein-Westfalen

Impulskonferenz-KuKW--NRW_Panel-IIDüsseldorf. Am Montag den 2. September 2013 lud das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes zur „Impulskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft Nordrhein-Westfalen“ nach Düsseldorf ein.  

Rund 200 Kreativschaffende, Vertreter von Branchenverbänden und Banken, sowie aus der Politik, Verwaltung und Wirtschaftsförderung bevölkerten am Montagnachmittag den Düsseldorfer „Malkasten“, um an den Vorträgen und Podiumsdiskussionen der „Impulskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft Nordrhein-Westfalen“ teilzunehmen.  

Ziel der als Teil einer bundesweiten Veranstaltungsreihe stattfindenden Konferenz war es, in dem Panel „Status Quo Vadis“ zunächst über die aktuelle Situation der Kultur- und Kreativwirtschaft im Bundesland zu sprechen, bevor im Anschluss daran im zweiten Panel Zukunftsperspektiven der Branche aufgezeigt und diskutiert wurden.  

Zu Gast waren im ersten Panel Jochen Heufelder (new talents – biennale cologne), Dunja Karabaic (bureau gruen.), Peter Landmann (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW) sowie Werner Lippert (Creative.NRW).  

In der zweiten Diskussionsrunde sprachen Nadja Kothe (Typovilla/ Software-Ergonomie), Claudia Nussbauer (Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen), Dr. Ulrich Soénius (IHK Köln), Michael Söndermann (Büro für Kulturwirtschaftsforschung) und Hans-Georg Tschupke (Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) mit den beiden Moderatoren Oliver Wittmann und Harm Wurthmann vom Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen , betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung der Branche für das Bundesland: „Die Kreativwirtschaft hat für uns in Nordrhein-Westfalen einen hohen Stellenwert. Sie ist ein Jobmotor, sie trägt zur Wertschöpfung bei, ermöglicht vielen Menschen eine Tätigkeit, bei der sie ihre besondere Begabung einbringen können.“  Auch auf die Relevanz für die gesamtwirtschaftliche Lage und den Bezug der Kreativwirtschaft zu anderen Branchen wies Garrelt Duin explizit hin: „Sie [die Kreativwirtschaft] macht den Standort auch attraktiv für andere Wirtschaftszweige, die auf die Zusammenarbeit mit kreativen Querdenkern angewiesen sind. Zusätzlich leistet die Branche aber auch einen erheblichen Beitrag zur Innovationsfähigkeit unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Darum wollen wir in NRW noch mehr ‚Raum für Kreative‘ schaffen.“

„Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist von wachsender Bedeutung auch für die Kulturpolitik. Eine gute Zusammenarbeit von Wirtschaftsförderung und Kulturförderung auf diesem Gebiet ist wichtig, befruchtend und anregend für beide Bereiche.“, betonte Peter Landmann, Abteilungsleiter Kultur im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein- Westfalen . „Die vom Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes initiierte Impulskonferenz bietet eine gute Gelegenheit, das Miteinander der beiden sich mit Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigenden Politikfelder zu reflektieren, ihre Aufgaben herauszuarbeiten und auch voneinander abzugrenzen. Für mich liegt dabei die Kernaufgabe der Kulturförderung darin, künstlerische Produktion, Rahmenbedingungen für künstlerische Produktion zu fördern und damit Künstlerinnen und Künstler im Markt zu unterstützen.“

Inhaltliche Schwerpunkte der Diskussion im Land griff Sylvia Hustedt vom Bremer u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln sowohl in ihrer Keynote als auch in der Zusammenfassung der Podiumsdiskussionen auf und stellte fest: „Aufbauend auf den Erfahrungen aus 20 Jahren Kultur- und Kreativwirtschaftsförderung und dem Vorteil als Industriestandort, hat Nordrhein-Westfalen gute Voraussetzungen um sich auch in neuen Themenfeldern der Kultur- und Kreativwirtschaft, wie Innovation, Spill-over-Effekte, neue Arbeitsformen, neue Geschäftsmodelle zu positionieren“

Michael Söndermann vom Kölner Büro für Kulturwirtschaftsforschung richtete seinen Blick im Rahmen des Panels „Zukunftsperspektiven“ auf die weitere Entwicklung der nordrhein- westfälischen Kreativbranche: „Die hier lebenden Künstler/innen und Kulturberufe haben das Potenzial durch künstlerisch-wirtschaftliche Querschnittsprojekte NRW zu einem Qualitätsstandort zu machen. Im Jahr 2020 kann NRW eine Hochburg für künstlerische Kultur- und Kreativwirtschaft sein.“

Ebenfalls mit Blick auf die Zukunftsperspektiven der Branche im Bundesland resümierte Oliver Wittmann , regionaler Ansprechpartner für Nordrhein-Westfalen im Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes nach der Veranstaltung: „Es ist schön, dass sich in den Gesprächen der Impulskonferenz viele Ideen und Möglichkeiten gezeigt haben, wie wir das Thema Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter stärken können und damit auch die Kreativunternehmer in diesem Land den ein oder anderen Schritt weiterbringen können.“

HINTERGRUND  
Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes bietet gewerblich und freiberuflich tätigen Kulturunternehmer/innen und Kreativen eine Plattform auf Bundesebene, mit deren Hilfe sie sich informieren und vernetzen, sowie ihre besonderen Bedürfnisse in die Kultur- und Wirtschaftspolitik einbringen können. Damit setzt das Kompetenzzentrum mit seinen acht Regionalbüros die Empfehlungen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung um.  Das Kompetenzzentrum ist beim Rationalisierungs- und Innovationszentrum der deutschen Wirtschaft (RKW) in Eschborn angesiedelt. Das Team des Kompetenzzentrums versteht sich als Mittler zwischen den kreativ Tätigen mit ihren besonderen Bedürfnissen und den wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgern.  Zum direkten Kontakt vor Ort bieten die regionalen Ansprechpartner/innen in bundesweit 80 Städten kostenfreie Orientierungsberatungen an, organisieren szenenahe Netzwerk- veranstaltungen und vieles mehr.  
Aktuelle Veranstaltungstermine des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes werden zeitnah in der Veranstaltungsübersicht auf der Homepage des RKW Kompetenzzentrums veröffentlicht.   
Weiterführende Informationen finden Sie hier:
www.kultur-kreativ-wirtschaft.de
www.rkw-kompetenzzentrum.de/kreativ

Foto: Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes