IHK-Präsident besucht engagierte Ausbildungsbetriebe im Kreis Paderborn

Bielefeld/Paderborn. Ortwin Goldbeck, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), machte heute (02.07.2013) auf seiner diesjährigen Ausbildungstour bei zwei besonders engagierten Ausbildungsbetrieben im Kreis Paderborn Station. Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff, IHK-Geschäftsführer Swen Binner und IHK-Zweigstellenleiter Paderborn + Höxter, Jürgen Behlke, diskutierte Goldbeck mit den Verantwortlichen der Penn Textile Solutions GmbH in Paderborn und der RTB GmbH & Co. KG in Bad Lippspringe über aktuelle Herausforderungen und Probleme auf dem Ausbildungsmarkt. 

„Wir möchten die Ausbildungsleistungen vorbildlich ausbildender Unternehmen unterstreichen. Gleichzeitig geht es uns darum, mit der Unternehmensleitung über die Rahmenbedingungen für die berufliche Bildung zu sprechen. Trotz der in diesem Jahr absehbar letztmals steigenden Bewerberzahlen für die berufliche Bildung fällt es den Unternehmen schwer, angebotene Ausbildungsstellen adäquat besetzen zu können. Vor allem weniger bekannte Unternehmen müssen ihr Ausbildungsmarketing verstärken und auch praktisch begabteren Jugendlichen eine Chance im Unternehmen geben“, erläuterte Goldbeck. Nach seinen Worten müssten alle am Ausbildungsprozess Beteiligten die Unternehmen in ihrer Werbung für duale Ausbildung unterstützen. Die große Bedeutung beruflicher Bildung für die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen und als Garant für eine geringe Jugendarbeitslosenquote können nach seinen Worten nicht hoch genug geschätzt werden.

Markus Regenstein und Thomas Siemensmeyer, Geschäftsführer der Firma Penn Textile Solutions GmbH, betonten die Bedeutung der Mitarbeiter für den Erfolg des Unternehmens, das elastische Wirk- und Strickwaren mit eigener Veredlung herstellt. Kunden sind die internationale Mieder- und Wäscheindustrie. Nach Aussagen der Geschäftsleitung handeln und entscheiden die Mitarbeiter selbstständig in ihren Verantwortungsbereichen. „Bei uns hängen Qualität und Qualifikation eng zusammen. Unsere Branche ist für junge Auszubildende spannend. Interne und externe Weiterbildungen sorgen dafür, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem neuesten Wissensstand sind“, sagten die Geschäftsführer. Sie wiesen auf die geringe Mitarbeiterfluktuation hin, die die Strategie des Unternehmens bestätige. In der Personalführung sei man bemüht, für eine ausgewogene Altersverteilung im Unternehmen zu sorgen.

Während des Besuchs in der RTB GmbH & Co. KG betonte dessen Geschäftsführer Rudolf Broer die hohe Bedeutung der Aus- und Weiterbildung im Unternehmen, das Produkte der Straßenverkehrstechnik wie Akustiken und Taster für Lichtsignalanlagen, Radar- und Lasergeräte für die Fahrzeugklassifizierung und Parkraumüberwachung herstellt. Dabei kooperiert das Unternehmen mit der gemeinnützigen INTEG gGmbH, einem Betrieb, in dem behinderte und nichtbehinderte Menschen in verschiedenen Produktionsbereichen gemeinsam arbeiten. „Wir fördern den eigenen Nachwuchs, was zu beeindruckenden Karrieren in unserer Firma geführt hat. Wir setzen auf höchste Qualität in allen Bereichen, denn Bildung ist der wichtigste Rohstoff in Deutschland“, so Broer. Er verwies auf die Initiative „Vollpfosten sucht helle Kappen“, um das Unternehmen und die Vorteile eines mittelständischen Technologieunternehmens noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Mit diesem Motto beschreibt das Unternehmen die Schnuppertage bei RTB, in dem engagierte Schülerinnen und Schüler auf Produkte des Unternehmens (Leitpfosten mit Elektronik) treffen sollen.