Hochwasserrisikomanagement-Plan für den Kreis Gütersloh und die Stadt Bielefeld

Detmold/Gütersloh/Bielefeld. Hochwasserschutz und Hochwasserrisikomanagement sind Aufgaben, deren Notwendigkeit außerhalb von Hochwasser-Ereignissen oft in den Hintergrund geschoben werden. Hochwasser ist aber eine der elementarsten Bedrohungen. Nur wer darauf vorbereitet ist, kann Risiken und Schäden durch Vorsorge minimieren und in einer Bedrohungslage richtige Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund hat die Europäische Gemeinschaft die Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie erlassen. Aus dem Gebiet des Kreises Gütersloh und der Stadt Bielefeld sind die Kommunen, die im Einzugsgebiet der Ems und der Glenne liegen, in der sogenannten „Management-Einheit 4“, zusammengefasst. Um einen Hochwasserrisikomanagement-Plan für diesen Bereich aufzustellen, lädt die Bezirksregierung Detmold die zuständigen Vertreter für Tiefbau, Planung und Katastrophenschutz der betroffenen Kommunen sowie die beteiligten Träger öffentlicher Belange und die interessierte Öffentlichkeit zu einer Startveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet am 4. Juli im Kreishaus in Rheda-Wiedenbrück, Sitzungssaal 1+2 in der ersten Etage statt.

In einem ersten Arbeitsschritt wurde die vorläufige Bewertung des signifikanten Hochwasserrisikos durchgeführt. Im zweiten Schritt wurden Hochwassergefahren- und Risikokarten erstellt. Jetzt müssen alle Beteiligten im abschließenden Schritt die Hochwasserrisikomanagement-Pläne bis 2015 erarbeiten. Eine intensive Zusam­menarbeit zwischen Kommunen, Beteiligten und der Bezirksregierung ist dafür notwendig. Ziel der Richtlinie ist es, nachteilige Folgen besonders für die „Menschliche Gesundheit“, die „Umwelt“, das „Kulturerbe“ und die „Wirtschaftliche Tätigkeit“ zu vermeiden und zu verringern. Für die Umsetzung der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie wird die Bezirksregierung Detmold die notwendigen Abstimmungen mit den verantwortlichen Vertretern der Kommunen und Wasserbehörden, den Wasserbänden und der interessierten Öffentlichkeit in gemeinsamen Besprechungen entwickeln.

Zur Vorbereitung auf die Veranstaltung werden interessierte Bürger gebeten, sich per E-Mail an post54@brdt.nrw.de (Betreff „HW-Tagung“) oder telefonisch unter 05231-71-5436 anzumelden. Weitere Informationen zur Erarbeitung der Hochwasserrisikomanagement-Pläne sind auf der Internetseite www.hwrm-rl-owl.nrw.de abrufbar.