Heizung durch hydraulischen Abgleich optimieren

Stadt Güterloh

Dr. Norbert Claus vom Reckenberg-Berufskolleg erklärt den hydraulischen Abgleich.

Gütersloh (gpr). Wenn einzelne Heizkörper im Haus nicht richtig warm werden oder man nachts das Pfeifen von Thermostatventilen hört, hat man möglicherweise eine Heizungsanlage, die nicht richtig eingestellt ist. Und das kostet bei steigenden Energiepreisen richtiges Geld. Dabei können Verbesserungen an den Heizungen im Einzelfall zu Energieeinsparungen von 10 bis 20 Prozent führen.

Am Mittwoch, 5. September, ab 19.30 Uhr informiert Dr. Norbert Claus vom Reckenberg-Berufskolleg über das Thema „Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen mit voreinstellbaren Thermostatventilen – Hintergründe und Einsparpotentiale“. Nur durch dieses Verfahren lässt sich sicherstellen, dass die Wärme im Gebäude wirklich gleichmäßig und energiesparend verteilt wird. Der Vortrag wird im Gemeindehaus Avenwedde Bahnhof (Entenweg 14) in Gütersloh stattfinden. Alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen. Die Optimierungsmaßnahmen und deren Einsparmöglichkeiten werden nicht nur theoretisch, sondern zusätzlich auch noch praktisch anhand eines anschaulichen Heizungsmodells demonstriert.

Weiterhin wird Dr. Gunnar Waesch, Umweltreferent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh, über das Thema „Der Grüne Hahn – kirchliches Umweltmanagement“ berichten. Dieses Umweltmanagementsystem haben innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen bereits viele Gemeinden und kirchliche Einrichtungen eingeführt. Im Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh, der 17 Kirchengemeinden von Beckum bis Brackwede umfasst, beteiligen sich zurzeit neun Gemeinden am „Grünen Hahn“. Dieser zielt besonders auf eine Verbesserung der Umweltauswirkungen. Teilnehmende Kirchengemeinden machen sich durch Schulungen fit für den „Grünen Hahn“. Wesentliches Ziel ist das Einbinden des Umweltschutzes in alltägliche Arbeitsabläufe.

Foto: Stadt Gütersloh